Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Regisseur François Ozon hatte als Teenager Mordphantasien

Regisseur François Ozon hatte als Teenager Mordphantasien

Archivmeldung vom 14.11.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.11.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Bild: François Ozon
Bild: François Ozon

Foto: Georges Biard
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Regisseur François Ozon sagte dem "Zeit-Magazin", bloß das Filmemachen habe ihn davor bewahrt, "zum Verbrecher zu werden": "Als Teenager habe ich in meinen Tagträumen meine Eltern getötet, immer und immer wieder", sagte Ozon.

"Ich war sehr wütend, zerrissen, neurotisch, ich spürte dunkle, gewalttätige Kräfte in mir, die ich ausleben musste." In seinem ersten Kurzfilm habe er dann inszeniert, dass seine Eltern von seinem Bruder umgebracht wurden: "Meine Eltern haben sogar mitgespielt", sagte Ozon. "Es war ihnen lieber, im Film getötet zu werden als in der Realität."

Seitdem habe seine Arbeit, so Ozon, ihm häufig geholfen, seine "dunklen Sehnsüchte und Begierden auszuleben, ohne zum Verbrecher zu werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: