Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Jeanette Biedermann: Glamour bedeutet mir gar nichts

Jeanette Biedermann: Glamour bedeutet mir gar nichts

Archivmeldung vom 14.03.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.03.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Jeanette Biedermann 2012
Jeanette Biedermann 2012

Foto: JCS
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Schauspielerin und Popsängerin Jeanette Biedermann genießt ihr normales und geregeltes Leben: "Ich hatte und habe kein Glamourleben. Das war und ist alles harte Arbeit. Man sitzt da nicht und trinkt jeden Abend Champagner und lässt es krachen. Glamour, Bling-Bling - das ist doch Schall und Rauch und bedeutet mir gar nichts", sagte die 35-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

An ihre Zeiten als Teenie-Star denke sie nicht nur mit Freude zurück: "Ich war im Stern-Center in Potsdam, um etwas einzukaufen. Dort wurde ich von einer Gruppe junger Menschen durch das gesamte Einkaufscenter verfolgt, immer wieder wurde mein Name herausgeschrien. Das war beängstigend für mich. Da habe ich mich erst einmal ins Auto gesetzt und habe geheult, weil ich damit überhaupt nicht zurechtkam."

In Sachen Familienplanung verspüren sie und ihr Ehemann Jörg Weißelberg keine Eile. Als Namen für ihre späteren Kinder könne sie sich nach wie vor sehr gut Lilia-Jean und Luc vorstellen: "Die beiden sind noch im Joghurt. Es ist sicherlich nicht mehr weit weg. Irgendwann wird man den Dingen freien Lauf lassen. Ich sehe auch immer wieder bei Freunden oder Kollegen, dass Kinder und Karriere zusammenpassen. Die Kinder sind meistens dabei. Es ist alles möglich, vor allen Dingen, wenn die Partner sich das teilen. Meine Eltern haben mich als kleines Kind auch überall mit hingenommen."

Apropos Eltern: Mit ihrer Mutter und ihrem Vater habe sie 1989 zu den DDR-Bürgern gezählt, die über die Prager Botschaft die Ausreise in die Bundesrepublik erzwungen hätten, berichtete Biedermann. Auch wenn sie damals erst neun Jahre alt gewesen sei, seien ihr die Bilder noch sehr präsent: "Ich habe mit meiner Mutter drei Tage auf einer Treppenstufe gelebt. Mein Vater hat draußen in der Kälte gestanden. Das hat mir ganz viel gegeben für mein Leben." Und weiter: "Das größte Erlebnis war doch die Tatsache, dass es eine friedliche Revolution war. Es ist wirklich so, dass sich am Ende Menschen auf Menschen verlassen konnten. Wir sind mit dem Zug durch den Eisernen Vorhang gefahren. Als wir im Westen ankamen, standen dort Hunderte Menschen mit Lebensmitteln und Geschenken. Wildfremde Menschen sind zu uns gekommen, um uns anzubieten, in ihren Häusern zu schlafen, bis alles geregelt ist."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alpin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen