Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "Wall Street Journal"-Chef setzt in Deutschland auf Bezahlinhalte

"Wall Street Journal"-Chef setzt in Deutschland auf Bezahlinhalte

Archivmeldung vom 17.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wall Street Journal Logo
Wall Street Journal Logo

Das "Wall Street Journal" ist in der vergangenen Woche mit einer deutschen Online-Version auf den Markt gekommen, die Chefredakteur Robert Thomson weiter ausbauen will. "Das waren erst die Anfangsinvestitionen", sagte er dem "Handelsblatt".

In Deutschland will sich Thomson nicht nur an der Zahl der Besucher, sondern auch an der Qualität seines Angebotes messen lassen. "Es ist relativ einfach, Klicks zu generieren, aber darum geht es uns nicht", sagte er. Nur ein Teil der Artikel sei deshalb kostenlos. "Die Leser müssen sich einfach daran gewöhnen, dass sie für Qualitätsinhalte bezahlen müssen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nazi in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige