Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Andy Borg: "An manchen Tagen sind meine Frau und ich per Sie"

Andy Borg: "An manchen Tagen sind meine Frau und ich per Sie"

Archivmeldung vom 16.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Andy Borg in der am 24. April 2010 ausgestrahlten Sendung Lafer!Lichter!Lecker!
Andy Borg in der am 24. April 2010 ausgestrahlten Sendung Lafer!Lichter!Lecker!

Foto: Chester100
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Seit sieben Jahren moderiert Andy Borg den "Musikantenstadl", doch von Routine keine Spur. "Ich mache mir immer noch fast in die Hose, wenn die Eurovisions-Fanfare ertönt", bekennt der Volksmusikant im Interview mit MEINE MELODIE (9/13). "Vielleicht liegt es an meiner Liebe zu dieser Sendung und an meinem Respekt vor Mitwirkenden und Publikum. Ich möchte immer mein Bestes geben." Denn mit seiner Karriere ist der 52-Jährige mehr als zufrieden: "Meine Berufung war immer das Musizieren. Das habe ich erreicht - und vieles mehr."

Auch privat hat Andy Borg sein Glück gefunden, ist seit 22 Jahren mit Ehefrau Birgit zusammen. "Wir ergänzen uns und sind zu zweit eins", erklärt der Sänger. "An ihrer Seite kann ich Situationen meistern, die mich überfordern würden. Durch Birgit fühle ich mich stark und geborgen."

Natürlich gehöre auch Streit zu einer Ehe dazu. "An solchen Tagen sind wir per Sie", erzählt Borg. "Aber eine schlimme Krise gab's bei uns noch nie." Zumal ihm Verzeihen mit zunehmendem Alter leichter falle als früher. "Ich werde milder und mache die Probleme anderer nicht mehr zu meinen", sagt der Star. "Und ich habe gelernt, meine Mitmenschen nicht mehr ändern zu wollen."

Eine Autobiografie ist von dem Musiker vorerst nicht zu erwarten. "So wichtig bin ich nicht", sagt Andy Borg. "Nur weil ich bekannt bin, sehe ich keinen Bedarf, meine Erinnerungen in einem Buch auszubreiten."

Quelle: Meine Melodie (ots)

Anzeige: