Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Mark Medlock mit fünftem Top-3-Album

Mark Medlock mit fünftem Top-3-Album

Archivmeldung vom 11.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Rainbow's End von Mark Medlock
Rainbow's End von Mark Medlock

Fünfte Platte, fünfte Podiumsplatzierung in den Album-Charts von media control: Auch drei Jahre nach seinem Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“ beweist Mark Medlock, dass er keine Eintagsfliege ist. Der Popsänger findet zwar kein Gold am „Rainbow’s End“, kann mit Bronze aber hochzufrieden sein. Er ist der höchste Neueinsteiger der Woche.

Im Gegensatz zu den Sommerklängen Medlocks locken die Deftones mit Alternative-Rock der härteren Gangart. „Diamond Eyes“ ist das insgesamt sechste Studio-Album der Kalifornier und schafft es bis auf Rang acht.

Nichts verändert hat sich bei den Top-Positionen der Woche: Unheilig erleben ihre „Große Freiheit“ auf Platz eins, AC/DC sorgen mit „Iron Man 2“ an zweiter Stelle für den passenden Soundtrack zum Superhelden-Sequel.

K’naans WM-Hymne „Wavin' Flag“ holt Platz vier bei den Singles

Knapp einen Monat vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika präsentiert Hip-Hopper K’naan jetzt den Coca-Cola-Werbesong zur WM. Seine „Wavin’ Flag“ weht zum Auftakt auf Platz vier des Single-Rankings.

Ihm dicht auf den Fersen liegt Adam Lambert. Der Zweitplatzierte der letztjährigen Ausgabe von „American Idol“ will an fünfter Stelle wissen: „Whataya Want From Me“.

Nach zweijähriger Pause in den Single-Charts melden sich auch die Fantastischen Vier auf Rang zehn zurück. „Gebt uns ruhig die Schuld“ ist ein Vorgeschmack auf ihr neuestes Album „Für dich immer noch Fanta Sie“, das in einigen Tagen veröffentlich wird.

Analog zum Album-Ranking gibt es auch bei den Singles keine Bewegung an der Spitze. Mehrzad Marashi hält mit „Don’t Believe“ die Eins, Lena Meyer-Landrut mit „Satellite“ die Zwei und Unheilig mit „Geboren um zu leben“ die Drei. 

Quelle: media control

 

Anzeige: