Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Helene Fischer mit Rekord zurück an Album-Spitze

Helene Fischer mit Rekord zurück an Album-Spitze

Archivmeldung vom 16.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cover "Farbenspiel" von Helene Fischer
Cover "Farbenspiel" von Helene Fischer

Helene Fischers „Farbenspiel“ ist seit über einem Jahr nicht mehr aus der Top Ten der offiziellen deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, wegzudenken. Dank dem Konzertmitschnitt „Farbenspiel Live - Die Tournee“ bekommt die Schlagersängerin jetzt noch einmal mächtig Rückenwind. Sie klettert von acht auf eins und stellt einen beeindruckenden Rekord auf: Mit nunmehr 14 Nummer-eins-Wochen ist „Farbenspiel“ das am häufigsten an der Spitze platzierte Album einer Künstlerin überhaupt. Helene Fischer überholt damit Jennifer Rush, deren „Movin‘“ bislang gleichauf lag.

AC/DC und Herbert Grönemeyer ziehen sich jeweils eine Position zurück. Ihre aktuellen Longplayer „Rock Or Bust“ und „Dauernd jetzt“ drehen auf zwei und drei ihre Runden.

Die Jungs vom Hip-Hop-Label Trailerpark vertreten namhafte Künstler wie Alligatoah, treten aber auch gerne gemeinsam vors Mikro. Ihr neuester Streich „Crackstreet Boys 3“ quillt nur so über vor Humor, Sarkasmus und ironischen Anspielungen. Der Neueinstieg gelingt ihnen an vierter Stelle.

„Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert“ geht auf der Sechs über die Bühne. Andreas Gabalier, Xavier Naidoo und viele andere stellen ihre liebsten Weihnachtshits vor, darunter Klassiker wie „Stille Nacht, heilige Nacht” oder „White Christmas”.

Flo Rida setzt sein Motto „G.D.F.R.“ - kurz für Going Down For Real - auf Rang sieben der Single-Charts in die Tat um. Mit seinen locker-flockigen Tanznummern stellt der US-Rapper einen deutlichen Kontrast zu den besinnlichen Hits der Vorweihnachtszeit dar.

Lina Arndt musste sich im „The Voice of Germany“-Finale zwar ihrer Konkurrentin Charley Ann Schmutzler geschlagen geben. Im aktuellen Single-Ranking heimst die Berlinerin mit „Love In A Cold Room“ aber einen guten 18. Platz ein.

„Dangerous“ von David Guetta feat. Sam Martin erobert die Goldmedaille zurück. Die deutsche Fassung von „Do They Know It’s Christmas?“ (Band Aid 30) sowie der Soul-Ohrwurm „Walk“ (Kwabs) stehen dahinter.

Quelle: GfK Entertainment

Anzeige: