Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "Heute"-Streit mit APA: Es gibt Alternativen

"Heute"-Streit mit APA: Es gibt Alternativen

Archivmeldung vom 29.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Franz Temmel für leistbare Services. Bild: Fotodienst/Anna Rauchenberger
Franz Temmel für leistbare Services. Bild: Fotodienst/Anna Rauchenberger

Im Streit zwischen der Tageszeitung "Heute" und der Austria Presse Agentur (APA) um die massive Erhöhung der APA-Kosten meldet sich nun pressetext zu Wort, nachdem "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand eine Konkurrenz-Agentur erwägt.

"Es besteht keine Notwendigkeit, eine weitere Nachrichtenagentur zu gründen, pressetext verfügt über alle Voraussetzungen für die Produktion, Bereitstellung und Übertragung von Nachrichten in Text, Bild und Video", erklärt pressetext-Geschäftsführer Franz Temmel. "Es gibt preisgünstige Alternativen zur APA", so Temmel. "pressetext bietet seit 1997 vergleichbare Leistungen. Wir sind offen für Gespräche mit interessierten Medienunternehmen."

"Neue Rahmenbedingungen schaffen"

Dichand wirft der APA vor, den bisherigen Tarif zur Nutzung des Basisdienstes auf 650.000 Euro pro Jahr zu versiebenfachen. Sie will das Kartellgericht einschalten, da das Kartellrecht Leistungsverknüpfungen von Print und Online nicht erlaube. Bisher hat "Heute" einen "Digital"-Tarif für die Online-Ausgabe bezahlt, der laut APA aber nicht mehr verlängert werden kann. Jetzt überlegt Dichand den Start eines eigenen Digitaldienstes.

Die Nachrichtenagentur pressetext bietet alternativ zur APA attraktive Services wie etwa Presseversand, Fotodienst, Termindienst, Videodienst und weitere Content-Dienste. Für einen mit der APA vergleichbaren "Basisdienst" bedarf es neuer Rahmenbedingungen, gibt Temmel mit Blick auf die dramatischen Veränderungen bei Print- und Online-Medien zu verstehen. "Dazu gehört die Bereitschaft der österreichischen Medien, alternative Nachrichtenmodelle und Organisationsstrukturen zu entwickeln, die für alle Beteiligten auch leistbar sind."

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umlage in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen