Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Robbie Williams auf Platz eins der Album-Charts

Robbie Williams auf Platz eins der Album-Charts

Archivmeldung vom 17.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Reality Killed The Video Star von Robbie Williams
Reality Killed The Video Star von Robbie Williams

Robbie Williams stürmt in den deutschen Album-Charts von null auf eins. Im Single-Ranking kehrt er ebenfalls an die Spitze zurück und macht die Doppelführung perfekt.

Erfolgreiches Comeback, zweiter Teil: Robbie Williams katapultiert sich mit „Reality Killed The Video Star“ von null auf Platz eins der deutschen Album-Charts. Das teilt media control mit. Gegen Robbie sind selbst Bon Jovi machtlos, die mit „The Circle“ jetzt Position drei besetzen.

Williams steht bereits zum achten Mal im LP-Ranking ganz oben. Die erste Nummer eins gelang ihm mit „Sing When You’re Winning“ (2000).

Im Single-Ranking triumphiert Williams ebenfalls und strahlt vom Gipfel. „Bodies“ beansprucht nach einwöchiger Pause wieder den Thron und macht seine lupenreine Doppelführung perfekt. Ich + Ich fallen mit „Pflaster“ auf die Zwei zurück.

Platz drei geht an Leona Lewis, die über das Abschneiden von „Happy“ sicher glücklich ist. Die Britin verdrängt OneRepublic („Secrets“) auf die Fünf. Die Jungs werden es verkraften, stammt doch Lewis Nummer-eins-Hit „Bleeding Love“ aus der Feder von OneRepublic-Frontmann Ryan Tedder.

Gossip klettern mit „Heavy Cross“ vom fünften auf den vierten Rang. Seit nunmehr 22 Wochen – davon 18 in den Top Ten – tummelt sich die US-Band in den Single-Charts.

„DSDS“-Sieger Thomas Godoj steigt mit seiner dritten Single „Nicht allein“ auf Rang 18 ein. Auch Eisblume, mit „Louise“ neu auf 29, packen zum dritten Mal den Sprung in die Charts. Verstärkung holte sich die Berliner Band von Scala.

In den Album-Charts gibt es neben Robbie Williams drei weitere Top-Ten-Neulinge: Adoro ergattern mit „Für immer und dich“ Platz fünf. Auf der Acht wird „Classic Romance“ von David Garrett gespielt, während sein Album „Encore“ auf die 15 zurückkehrt.

Auf der Zehn geht es handfester zur Sache: AC/DC krachen mit dem neuen Box-Set „Backtracks“ auf den letzten freien Top-Ten-Platz. 

Quelle: media control

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tabu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige