Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Deplaziertes Interview kostet Radiomoderator Job

Deplaziertes Interview kostet Radiomoderator Job

Archivmeldung vom 15.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Julia Gillard: im Wahlkampf ist dicke Haut gefragt. Bild: flickr/Kate Lundy
Julia Gillard: im Wahlkampf ist dicke Haut gefragt. Bild: flickr/Kate Lundy

Australiens Regierungschefin Julia Gillard hat sich in einer Radio-Live-Sendung peinliche Fragen nach der angeblichen Homosexualität ihres Lebenspartners gefallen lassen müssen. Dem kontroversen Radiomoderator Howard Sattler kostete dieses Interview nun den Job. Gillards Partner Tim Mathieson ist von Beruf Friseur. Für Sattler war dies Anhaltspunkt genug, um die Premierministerin mit Fragen zu konfrontieren, die unter die Gürtellinie abzielten.

"Tim ist schwul?!", lautete die subtile Feststellung des Moderators. Das sei absurd, entgegnete ihm Gillard. "Aber Sie haben es gehört. Er muss schwul sein, er ist Friseur. Das sage nicht ich, das ist halt ein Mythos", so Sattler. Die geharnischte Regierungschefin verbat sich daraufhin jegliche Generalisierungen über gewisse Berufsgruppen. Doch Sattler ließ sich nicht abschütteln: "Können Sie bestätigen, dass er nicht schwul ist?" Gillard: "Oh, Howard, sei doch nicht lächerlich, natürlich nicht." Erst als die Politikerin ihr Gegenüber bat, "wieder auf den Boden zu kommen", beendete er die indiskreten Fragen.

"Aus medienethischer Sicht hätte sich der Journalist mit seinen unangebrachten Fragen zurückhalten sollen", kritisiert Alexander Warzilek, Geschäftsführer des Österreichischen Presserates, die Vorgangsweise im Gespräch mit pressetext. Dieses "Treiben in die Enge" sieht er als nicht gerechtfertigt, zumal es nicht nur um die Privatsphäre der Premierministerin, sondern auch um jene ihres Lebenspartners gehe.

Der Sender Fairfax Radio entschuldigte sich daraufhin bei Gillard für die Fragen des Moderators, die "respektlos und irrelevant für die öffentliche Debatte" gewesen seien. Sattler selbst ist bis zum Abschluss eines internen Verfahrens suspendiert worden. Das Interview hat in "Down Under" einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Unterdessen hat sich auch Gillard selbst dazu geäußert. Sie zeigte sich besorgt darüber, dass Vorkommnisse dieser Art junge Frauen davon abhalten könnten, öffentlich aufzutreten. "Ich will, dass Mädchen und Frauen in der Lage sind, sich als Teil des öffentlichen Lebens zu fühlen, und nicht, dass sie solchen Fragen begegnen, wie ich es gestern musste", so Gillard.

Sexistische Speisekarte

In Australien wird im kommenden September ein neues Parlament gewählt. Der Ton zwischen der liberalkonservativen Opposition und der regierenden Labour-Partei wird dadurch zunehmen rauer. Erst unlängst sorgte ein Spendenabend der Opposition für Aufsehen. Der Grund: Auf der Speisekarte war ein Gericht zu finden, das den Namen der Regierungschefin trug. Dabei handelte es sich um eine Wachtel mit "kleinen Brüsten und fetten Schenkeln". Gillard kritisierte die Aktion als "grob sexistisch und beleidigend". Laut Umfragen liegt die Labour-Partei abgeschlagen im Hintertreffen.

Quelle: www.pressetext.com/Sebastian Köberl

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lernend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen