Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien ARD stellt Buhrufe gegen Trump absichtlich lauter – und kontert Manipulationsvorwürfe

ARD stellt Buhrufe gegen Trump absichtlich lauter – und kontert Manipulationsvorwürfe

Archivmeldung vom 29.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der Tagesschau
Logo der Tagesschau

Bei einer Pressekonferenz in Davos ist US-Präsident Donald Trump von Journalisten ausgebuht worden. Die ARD-„Tagesschau“ drehte diesen Ton lauter und erntete viel Kritik wegen angeblicher Manipulation. Der ARD-Chefredakteur für „Tagesschau“, Kai Gniffke, nahm in einem Blog zu diesem Vorfall Stellung. Dies meldet das russische online Magazin "Sputnik".

Weiter heißt es auf der deutschen Webseite: "Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos bezeichnete Trump die Presse als „hinterhältig, gemein, bösartig, falsch“. Vonseiten der Journalisten im Saal sorgte diese Äußerung für Unmut und offenbar auch für einige Buhrufe.

„Wenn ein Korrespondent die Information vermittelt, dass der US-Präsident ausgebuht worden ist, dann muss er das belegen. Dazu diente dieser Ton. Es ist der Original-Ton aus dem Saal, nichts wurde dazu erfunden, nichts wurde unterdrückt oder manipuliert, “ schrieb der Chefredakteur in blog.tagesschau am Samstag.

Er bezeichnete diesen Kniff als „journalistische Präzision“ und verglich ihn mit dem Vorgehen von Zeitungen, wenn diese Bildausschnitte vergrößern und manchmal noch mit einem roten Kreis markieren.

Zahlreiche Twitter-User kritisierten die „Tageschau“ und wiesen darauf hin, dass die ARD genau das bestätigt, was Trump den Medien vorwirft. „Klare Grenzüberschreitung bei einer Nachrichtensendung, lieber @KaiGniffke. Und schwer vorstellbar, dass Sie dasselbe bei Applaus getan hätten“, schrieb „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt auf Twitter.

​Das jährliche Treffen der Wirtschafts- und Politikelite im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) im Schweizer Ski-Ort Davos findet in diesem Jahr vom 23. bis zum 26. Januar statt."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Anzeige: