Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Gigantischer Erfolg: "The Voice"-Star Andreas Kümmert ist die Nummer eins der deutschen Downloads

Gigantischer Erfolg: "The Voice"-Star Andreas Kümmert ist die Nummer eins der deutschen Downloads

Archivmeldung vom 16.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von media control® GfK
Logo von media control® GfK

An diesem Freitag entscheidet sich, wer "The Voice of Germany" 2013 wird. In den offiziellen deutschen Single-Download-Trends, ermittelt von media control GfK, gibt es schon jetzt einen klaren Favoriten: Andreas Kümmert, der als "Rocket Man" für Furore sorgt und zum Team Max Herre gehört, verweist die gesamte Konkurrenz in ihre Schranken. Sein "Simple Man" wurde zwischen Freitag und Sonntag häufiger heruntergeladen als jeder andere Song. Er führt die Hitliste vor internationalen Top-Acts wie Pitbull feat. Kesha ("Timber") und Faul & Wad Ad & Pnau ("Changes") an.

Chris Schummert sank nach seinem Weiterkommen vor Erleichterung in die Knie; bei den Digitalverkäufen springt er aber wieder schnell nach oben. Der 20-Jährige aus der Gruppe von Samu Haber stellt "The Singer" auf einem hervorragenden sechsten Platz vor. Auch Teamkollegin Judith Van Heel konnte ihr Glück über den Finaleinzug kaum fassen und ist an neunter Stelle "Fucking Beautiful". Stimmwunder Debbie Schippers geht für The BossHoss ins Rennen und rangiert mit ihrer Nummer "Skin And Bones" auf der 42.

Quelle: Media Control® GfK International GmbH (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ovum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen