Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Bundespressekonferenz rügt "Spiegel" wegen Vertrauensbruchs

Bundespressekonferenz rügt "Spiegel" wegen Vertrauensbruchs

Archivmeldung vom 05.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Das Gebäude der Bundespressekonferenz in Berlin
Das Gebäude der Bundespressekonferenz in Berlin

Foto: Beek100
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundespressekonferenz (BPK) will am Mittwoch eine öffentliche Rüge gegen den "Spiegel" aussprechen, meldet die "Welt" in ihrer Online-Ausgabe am Dienstag. Grund ist, dass Redakteure des Nachrichtenmagazins über ein vertraulich eingestuftes Hintergrundgespräch mit Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle berichtet haben sollen.

Das verstößt gegen Paragraf 16 der Satzung der BPK, wonach Mitglieder aus dem Verein der Hauptstadtpresse ausgeschlossen werden können, wenn sie Mitteilungen aus solchen Treffen verwerten. Bei diesen sogenannten "Unter 3"-Gesprächen darf nichts an die Öffentlichkeit dringen. "Am Mittwoch wird die Rüge in der Bundespressekonferenz öffentlich verlesen", sagte Gregor Mayntz, Vorsitzender der Bundespressekonferenz, der "Welt".

Der "Spiegel" hatte in seiner Montagsausgabe unter der Überschrift "Merkels Chef" über Voßkuhle berichtet. Wörtlich hieß es, nie zuvor habe ein Verfassungsgerichtspräsident mit einem Auftritt in der BPK "die große Bühne gesucht". In Zusammenhang mit dieser Passage wirft Mayntz dem Magazin sogar Falschberichterstattung vor. Nicht Richter Voßkuhle habe die Berliner Bühne gesucht, vielmehr sei er von der BPK gebeten worden, ob er für ein Hintergrundgespräch zu Verfügung stehe.

Den ersten Kontakt habe es bereits Anfang Oktober 2013 gegeben, so Mayntz. Der "Spiegel" hatte nicht nur über den Voßkuhle-Auftritt berichtet, sondern damit auch noch Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) in einem Interview konfrontiert. Kauder sprach von einem "Vorgang, den es so nie gab". Von Voßkuhle würde er sich wünschen, dass dieser auch einmal mit den Fraktionen im Bundestag spreche, "wenn er schon in Berlin ist und Hintergrundgespräche mit den Medien führt".

Die Rüge gegen den "Spiegel" will Mayntz jetzt im Namen der BPK auch an Voßkuhle schicken - mit der Bitte, bei Gelegenheit doch wieder einmal für ein Hintergrundgespräch zur Verfügung stehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dame in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen