Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien „Bild“ empört: MDR macht Logo von neuem „Bild“-Sender aus „ästhetischen Gründen“ unsichtbar

„Bild“ empört: MDR macht Logo von neuem „Bild“-Sender aus „ästhetischen Gründen“ unsichtbar

Archivmeldung vom 04.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Axel Springer (Archivbild)
Axel Springer (Archivbild)

Bild: CC BY-SA 4.0 / SammyZimmermanns / Wikimedia Commons (cropped)

Im Axel-Springer-Medienhaus ist man beunruhigt: das Logo des TV-Ablegers der „Bild“ auf einem Mikrofon im MDR-Nachrichtenmagazin „Sachsenspiegel“ wurde unsichtbar gemacht. Doch was die Boulevardzeitung mit ideologischen Gründen verbindet, ist laut MDR lediglich aus „ästhetischen Gründen“ passiert.

Bild: Screenshot Twitter
Bild: Screenshot Twitter

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes zu lesen: "Im Vordergrund der Geschichte ist ein Auftritt von Jürgen Schmidt, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, vor laufenden Kameras. Am Donnerstag wurde Schmidt von mehreren Medien zur Anklageerhebung gegen sechs Tatverdächtige im Raubfall vom Schmuck aus dem sächsischen Staatsschatz befragt, darunter vom Bild-Sender.

Im „Sachsenspiegel“ sieht man zwar ein einfarbig rotes Mikrofon vor Schmidt, aber ohne das „Bild“-Logo. Das wurde unsichtbar gemacht. Der Meinungschef im Politikressort der „Bild“ machte darauf auf Twitter aufmerksam und vermutete eine absichtliche Bearbeitung mit einer „neuen Richtlinie“ dahinter.

An diesem Freitag räumte der MDR dann gegenüber dem Medienjournalisten Daniel Bouhs ein, dass das Bild tatsächlich verfremdet wurde. Es wurde um Entschuldigung gebeten. Der Vorgang widerspreche „eklatant“ den eigenen Grundsätzen und werde „konsequent aufgearbeitet“, teilte der MDR-Sprecher weiter mit.

Es handle sich bei der Verfremdung aber „um die individuelle Entscheidung einer einzelnen Person“, die den Beitrag redaktionell erstellt habe. „Sie hat uns versichert, sie hätte es allein aus ‘ästhetischen Gründen’ verändert.“ Am Freitagabend wolle sich der MDR auch im „Sachsenspiegel“ für dieses Fehlverhalten entschuldigen."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte trat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige