Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien MDR-Rundfunkrat sieht Behinderung journalistischer Arbeit bei öffentlichen Veranstaltungen mit Sorge

MDR-Rundfunkrat sieht Behinderung journalistischer Arbeit bei öffentlichen Veranstaltungen mit Sorge

Archivmeldung vom 17.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ZDF Kamerateam (Symbolbild)
ZDF Kamerateam (Symbolbild)

Bild: (CC BY-SA 2.0) by  Mr. Captcha

Mit Kritik und Sorge reagierte der MDR-Rundfunkrat auf Einschränkungen der journalistischen Arbeitsmöglichkeiten bei öffentlichen Veranstaltungen in der jüngsten Zeit.

"Die Medienfreiheit unterscheidet uns wesentlich von totalitären Systemen", erläuterte MDR-Intendantin Karola Wille in der Sitzung des Rundfunkrats. Wo die Arbeit von Journalisten und Kamerateams mit Drohungen, Beschimpfungen und sogar mit tätlichen Angriffen behindert werde, sei die Grenze deutlich überschritten, sagte der Vorsitzende des Rundfunkrats, Horst Saage, in der jüngsten Sitzung des Aufsichtsgremiums in Leipzig und fügte hinzu: "Demokratie braucht Öffentlichkeit, braucht freie Berichterstattung und für Journalisten den notwendigen Schutz bei ihrer Arbeit".

Wer Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes einschüchtere oder sogar körperlich angreife oder dies zulasse, lege Hand an eine tragende Säule einer freiheitlichen offenen Gesellschaft. Der MDR werde dies nicht tolerieren und sich - wo nötig - mit rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen. Sie erwarte von Organisatoren öffentlicher Veranstaltungen sowie von Polizei und Ordnungskräften ein konsequentes Eintreten für die Sicherstellung der Medienfreiheit, unterstrich Wille.

Quelle: MDR Mitteldeutscher Rundfunk (ots)

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige