Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Medien-"REGULIERUNGS-GMBH" bespricht Zensur-Pläne: „Hass im Netz“ als Vorwand

Medien-"REGULIERUNGS-GMBH" bespricht Zensur-Pläne: „Hass im Netz“ als Vorwand

Archivmeldung vom 21.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: HIntergrund/Mockup Freepik, Screenshot RTR; Wolf/IMAGO, ITAR-TASS /WB/Eigenes Werk
Bild: HIntergrund/Mockup Freepik, Screenshot RTR; Wolf/IMAGO, ITAR-TASS /WB/Eigenes Werk

Sie sehen sich als „Regulatoren“: Ein Netzwerk aus linken Journalisten und Aktivisten – darunter Ingrid Brodnig und Armin Wolf – treffen heute Nachmittag zusammen, um ihre Zensur-Pläne zu besprechen. Veranstalter des Zusammentreffens ist die „Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH“. Unter dem Vorwand von „Hass im Netz“ soll hier zum Krieg gegen Alternative Medien und Meinungen aufgerufen werden. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Gastgeber Mag. Michael Ogris: gab bereits in seinen einleitenden Worten Aufschluss über seine diktatorische Gedankenwelt: „Hass im Netz“ sei ein „Geschwür, das sich in sozialen Medien breit macht“. Wochenblick berichtet live über die Konferenz der modernen, selbsternannten Medien-Stasi. (Bericht wird laufend aktualisiert).


„Extremismusforscherin“ Julia Ebner verdreht und verunglimpft Corona-Kritik

Dr. Julia Ebner ist eine „Extremismusforscherin“ und referiert über ihre Ansichten. Sie habe sich in angeblich rechtsextreme Bewegungen eingeschleust. Seither leide sie unter mentalen Schwierigkeiten und gelegentlich unter „Phasen der Paranoia“, weil das belastend gewesen sei… Kein Wunder: Ebner legte sich fünf verschiedene Identitäten zu, um sich in IS-Gruppen, rechtsextreme und neurechte Gruppen einzuschleusen. Ebner schildert, dass rechte Gruppierungen Wahlen beeinflussen würden, weil sie in Internetforen von ihrer Meinung überzeugen könnten. Dem soll nun offenbar der Garaus gemacht werden, geht es nach den „Regulatoren“.

„Infodemie“: So bezeichnet Ebner Alternative Aufklärung über Corona. Mit Verweis auf unbedeutende Randgruppen stellt Ebner die Behauptung auf, von einer „Plandemie“ zu sprechen, sei antisemitisch.

„Schnelle Lösungen“: Ingrid Brodnig will seit Flüchtlingskrise zensieren

Dass Facebook angeblich verhetzende Meinungen zu Flüchtlingen nicht zensierte, habe sie dazu motiviert, stärker für das Löschen „falscher“ Aussagen auf Facebook einzutreten. Sie führt zur Untermauerung vollkommen absurde, angebliche „Q-Anon“-Theorien an zu Säuglingen, deren Blut von der Elite in Tunneln ausgesaugt werde. Es liegt auf der Hand, dass es nicht nur derart absurde Inhalte sind, die Brodnig zensieren will, führten sie doch aus ihrer Sicht politisch missliebige Meinungen zu ihren Zensur-Absichten, wie sie eingangs erklärte. Sie will auf jeden Fall „schnelle Lösungen“.

Brodnig bedauert, dass es keine simple Lösung gibt, um „Hass im Netz“ per Knopfdruck zu eliminieren. Blöd für Facebook: Sie problematisiert, dass das Geschäftsmodell Facebook von „polarisierenden“ Meinungen, Diskussionen, kurz: Interaktionen, profitiere. Gleichzeitig sei sie überzeugt, dass Zuckerberg natürlich ein Interesse daran habe „Antisemitismus“ und „Rassismus“ zu eliminieren. Wie die „Experten“ Corona-Kritik zu Antisemitismus verklären, indem sie vollkommen irre Theorien („elitäre Blutsauger“) mit fundierter Kritik an der Corona-Pandemie („Plandemie“) vermengen, machten sie zuvor mit Hilfe von „Extremismusforscherin“ Julia Ebner klar.

Facebook-Lobbyist Dr. Maximilian Schubert arbeitet an Zensur-Möglichkeiten

Gemeinsam mit NGOs arbeite Facebook daran, die Zensurmöglichkeiten auszubauen, so Facebook-Lobbyist Schubert.

Zensur durch Versteckspiel: Darum werden Kommentare auf Facebook neu sortiert

Schubert erklärt, warum Kommentare mittlerweile auf Facebook nicht mehr – wie früher – chronologisch sortiert werden, sondern nach „Relevanz“. Diese Relevanz werde nach – aus Facebooks Sicht – „positiven“ und „negativen“ Informationen sortiert."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muscat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige