Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien dpa-„Faktenchecker“ wollen "Unser Mitteleuropa" mundtot machen und patzen uns bei Facebook an

dpa-„Faktenchecker“ wollen "Unser Mitteleuropa" mundtot machen und patzen uns bei Facebook an

Archivmeldung vom 08.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Unzensuriert.at /Elias Schwerdtfeger / flickr

"Nachdem bereits im April eine von dpa-„Faktencheckern“ (Anm.d.Red. für Nichtdeutsche: dpa = Deutsche Presseagentur) Facebook empfohlene Zensurmaßnahme kläglich scheiterte – der Zensurvermerk dort musste wieder entfernt werden, nachdem unsere, im seinerzeitigen Artikel gebrachten Fakten sich als richtig erwiesen –, probierten es jetzt dieselben dpa-„Faktenchecker“, im zweiten Anlauf gegen UNSER MITTELEUROPA vorzugehen." Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "

Zensur: Meinung von Ex-Pfizer-Direktor unerwünscht

Die genannten „Faktenchecker“ rieten Facebook uns zu zensieren, nachdem wir über einen Streit zwischen einem angesehenem Wissenschaftler und der britischen Regierungsbehörde Scientific Advisor Group for Emergencies (SAGE) wertneutral berichteten. Unser „Vergehen“: Wir erlaubten uns Dr. Michael Yeadon, immerhin ehemaliger Vizepräsident und Chief Scientific Officer von Pfizer, im Artikel zu zitieren.

Wir möchten unsere Leser über die Hintergründe und genauen Umstände dieses skandalösen Vorgehens vollständig informieren, denn wir leben Transparenz.

(Sperr-)Vermerk bei Facebook-Artikel

Gegenstand der Berichterstattung war die Feststellung von Dr. Yeadon, dass seiner Ansicht nach diejenigen, die in der Vergangenheit mit einem oder mehreren von vier bekannten endemischen Coronaviren infiziert wurden, „über eine lang anhaltende und robuste Immunität gegen diese Viren, aber auch gegen eng verwandte Viren verfügen. SARS-CoV 2 ist ein solches eng verwandtes Virus.“

Das hat naturgemäß Feinde der Rede- und Meinungsfreiheit auf den Plan gerufen, denn das Berichten unbequeme Aussagen oder Vorkommnisse ist ihnen spätestens seit der Flüchtlingskrise 2015 ein Dorn im Auge. Sobald eine kritische Masse mit bestimmten Themen erreicht wird, fängt die Zensur an zu wirken. Also schickte man UNSER MITTELEUROPA die selbsternannten „Faktenprüfer“ der Deutschen Presseagentur (dpa) auf den Hals.

Dabei stellt sich bereits die Frage, was DEUTSCHE „Fake-News-Jäger“ mit einem Bericht über eine inner-britische Angelegenheit am Hut haben und warum plötzlich eine Seite ins Visier gerät, die ihren Redaktionssitz in Polen und nicht in Deutschland hat. Stehen wir etwa wieder unter dem Generalgouvernement Deutschlands?

Wie allgemein bekannt sein dürfte, setzen Regierungen in Europa (vor allem Deutschlands) Social-Media-Plattformen wie Facebook massiv unter Druck, um ihren Kampf gegen „Fake-News“ gnadenlos voranzutreiben. Und so verwundert es nicht, dass die dpa-„Faktenprüfer“ Facebook anhielten, unseren Beitrag von dem Social-Media-Giganten mit einem Vermerk versehen zu lassen. Dort steht nun zu lesen: „Fehlinformationen – Überprüft von unabhängigen Faktenprüfern“:

Das bewirkt, dass der geneigte Leser in die Irre geführt wird und denkt, wir würden Falschinformationen verbreiten. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall: Wir achten stets darauf, unsere Beträge mit Quellenangaben zu versehen, damit nicht der Eindruck erweckt wird, wir erfinden Unwahrheiten. In diesem Punkt wollen wir uns bewusst von vielen Mainstreammedien unterscheiden.

dpa-Faktenprüfer versuchen, uns nicht gezeigtes Videomaterial unterzujubeln

Klickt man bei dem (Sperr-)Vermerk auf Facebook auf „Grund anzeigen“, so gelangt man auf das Presseportal der dpa, genauer in die Rubrik „dpa-Faktencheck“. Dort wurde uns ein eigener Artikel gewidmet, der den Versuch unternimmt, unseren Bericht als (teilweise) unwahr darzustellen.

Dazu ist festzuhalten:

1/ dpa-Behauptung:

»BEWERTUNG: Zur Immunität gegen das neuartige Coronavirus gibt es bislang keine abschließend gesicherten Erkenntnisse. Forscher untersuchen noch, inwieweit sich Infektionen mit Erkältungsviren positiv auf die Immunabwehr gegen Sars-CoV‑2 auswirken.«

Unser Artikel, aus einem amerikanischen Meldung entnommen/übersetzt, die dem anglosächsischen journalistischen Prinzip der Gegenüberstellung von Meinungen folgt, hat Mike Yeadon zitiert, aber nicht seine Meinung als die einzig richtige propagiert. Mike Yeadon als einen anerkannten und kompetenten Forscher in Frage zu stellen, blieb somit der dpa vorbehalten. Die von der dpa präsentierten „Gegenmeinungen“ stellen fest, dass die Frage der Kreuzimmunität „noch ungeklärt“ sei bzw. dass es sich „um vorläufige Ergebnisse handelt und die Bedeutung der nachgewiesenen T‑Zellen noch nicht erforscht ist.“ Das zitierte RKI räumt sogar – somit Yeadon de facto zustimmend! – ein, dass eine vorangegangene Infektion mit anderen Varianten eine „kreuzreaktive Immunantwort“ sein könne.

Unsere Erwiderung: alle vorgebrachten „Gegenargumente“ belegen, dass die Frage der Kreuzimmunität entweder „noch unerforscht“ oder aber potentiell zu bejahen sein könnte.

2/ dpa-Behauptung:

»FAKTEN: In dem weit verbreiteten Video argumentiert Mike Yeadon mit dem Prinzip der Kreuzimmunisierung…«

Unsere Erwiderung: Dieses Video wurde von UNSER MITTELEUROPA überhaupt nicht gebracht (weil Englisch).

3/ Der Generalangriff Yeadons, dass ein Impfstoff gegen Covid-19 gar nicht benötigt würde (= Überschrift unseres Artikels) wird von der dpa überhaupt nicht behandelt. Anzunehmen ist, dass Yeadon in diesem Punkt höchste Kompetenz hat, zumal er sich damit ja gegen die wirtschaftlichen Interessen seines eigenen (Ex-)Unternehmens wendet. Das Schweigen der dpa dazu spricht Bände. Es lässt zudem annehmen, dass die dpa-„Stellungnahme“ gar nicht für unseren Artikel gedacht war, sondern nur von Dritten als solche „herangezogen“ wurde, um uns eins „überzuziehen“…

4/ Ergo ist die Behauptung von dpa und Facebook, unsere Meldung sei eine „Falschmeldung“, schlicht und einfach eine falsche Behauptung, die presse- wie strafrechtlich äußerst bedenklich ist. Mit der Logik der Zensoren wäre in Zukunft das Zitieren von unterschiedlichen Meinungen zu gleichen Sachverhalten nicht mehr möglich. Das kann wohl nicht sein. Oder?

5/ Andere Medien, beispielsweise die angesehene Neue Züricher Zeitung befassen sich sehr wohl „ungestraft“ mit dem Thema Corona/Kreuzimmunität. Das beweist, dass die gegen uns gerichteten Zensurmaßnahmen selbst inhaltlich nicht gerechtfertigt sind, unabhängig von der laut BRD-„Grundgesetz“ Widerrechtlichkeit einer derartigen Zensurmaßnahme (GG Abs. 5/1).

6/ Frage an Facebook und an die kongenialen dpa-Faktenprüfer: Würde auch ein Bericht von apotheke ‑adhoc unter Ihr Zensurregime fallen, wenn es dort etwa heißt:
„Die Immunität gegen Sars-CoV‑2 spielt eine zentrale Rolle bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Forscher der Berliner Charité und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) haben nun Hinweise auf eine Kreuzimmunität von heimischen Coronaviren und Sars-CoV‑2 gefunden.“

Oder wird auch dieser Artikel von uns auf Facebook erneut zensiert, weil wir das gerade zitieren? In dieser „Herrschaft des Unrechtes“ (Horst Seehofer lt. FAZ) scheint mittlerweile vom glatten Verfassungsbruch abwärts, bis hin zur Duldung des Faustrechtes gegen unliebsame Personen, alles möglich.

dpa-„Faktenchecker“ fügen uns, aber auch Facebook Schaden zu

Obwohl, wie eingangs erwähnt, diesem Zensurversuch bereits ein weiterer zuvor ging, der jedoch widerrufen werden musste, da sich unsere Recherche als richtig erwies, werden wir offensichtlich jetzt bei Facebook als „Wiederholungstäter“ gelistet. Die Folgen davon sind, dass unsere Beiträge nicht mehr beworben werden dürfen (auch Facebook entgehen dadurch Einnahmen). Weiters wurde dort auch der Algorithmus dahingehend geändert, sodass von unseren 13.000 „Followers“ oder Lesern seit wenigen Tagen nur mehr ein paar hundert unsere Artikel „ausgeliefert“ werden. Facebook begründete das wie folgt:

Sollte dies von den dpa-„Faktencheckern“ nicht innerhalb von 7 Tagen repariert werden, werden wir Strafanzeige gegen den/die verantwortlichen Meldungsleger bei der dpa erstatten und auch Klage wegen Ruf- und Kreditschädigung gegen die dpa einreichen sowie Schadenersatzforderungen geltend machen. Anwälte prüfen gerade die Varianten einer rechtlichen Würdigung dieser in mehrfacher Hinsicht illegalen Vorgangsweise."

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gelbes in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige