Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Russische Philosophen bekommen gut 30.000 Euro für Studien über die Hölle und das Böse

Russische Philosophen bekommen gut 30.000 Euro für Studien über die Hölle und das Böse

Freigeschaltet am 30.12.2021 um 15:21 durch Sanjo Babić
Nach der Lehre einiger weniger Menschen, muß die Menschheit schon wieder im Höllenfeuer brennen wegen Klimasünden? Eine CO2 Ablaß könnte Erlösung bringen? ;) (Symbolbild)
Nach der Lehre einiger weniger Menschen, muß die Menschheit schon wieder im Höllenfeuer brennen wegen Klimasünden? Eine CO2 Ablaß könnte Erlösung bringen? ;) (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Die Russische Akademie der Wissenschaften hat für vier philosophische Studien über das Böse und die Hölle mehr als 33.000 Euro ausgegeben. Wegen einer großen medialen Aufregung sehen sich die Philosophen jetzt in Erklärungsnot und verteidigen ihre geistige Leistung. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Nach einem Bericht des russischen Medienunternehmens RBK soll das Institut für Philosophie an der Russischen Akademie der Wissenschaften in diesem Jahr mehr als 33.000 Euro für vier Studien ausgegeben haben, die von der Hölle und dem Bösen handeln. RBK beruft sich dabei auf die offizielle russische Webseite, wo alle Staatsaufträge aufgelistet sind. Die vier philosophischen Abhandlungen heißen wie folgt:

  • "Gehört die Existenz der Hölle zum Bösen?" (8.719 Euro),
  • "Alexius Meinong und die österreichische Philosophie des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts: Hauptgedanken und scholastische Wurzeln" (7.837 Euro),
  • "Die nutzlose Freiheit und das Problem der Hölle" (8.719 Euro),
  • "Die relationale Dimension des Problems des Bösen und die mystische Theodizee" (8.061 Euro).

Drei der Studien sind bereits fertig. Eine Abhandlung wird noch verfasst.

In der russischen Presse hat der RBK-Bericht für Aufregung gesorgt. Zahlreiche Medien fragten nach der Zweckmäßigkeit der Staatsfinanzierung für die Traktate. Das Institut für Philosophie sah sich in Erklärungsnot und gab bekannt, dass alles rechtens sei. Die Autoren hätten eine entsprechende Ausschreibung gewonnen.

Igor Gasparow verteidigte in einem Kommentar für den Radiosender BFM seine Studie "Gehört die Existenz der Hölle zum Bösen?". Ihm zufolge sei das Problem der Hölle derzeit eines der aktuellsten wissenschaftlichen Themen.

"Die Literatur zu diesem Problem ist sehr umfangreich, aber auf Russisch gibt es lediglich ein paar Publikationen. Daher haben mich meine Kollegen zur Teilnahme an diesem Projekt eingeladen. Ich bin nicht der Einzige. Es gibt sieben Teilnehmer."

Ein Mitarbeiter des Instituts für Philosophie teilte dem Sender mit, dass die Gelder vor allem als Gehalt für die Forscher gedacht seien. Eine solche Studie könne bis zu einem halben Jahr in Anspruch nehmen. Dabei gehe es um keinen herkömmlichen Artikel, sondern um eine Abhandlung mit vielen Quellen, die man miteinander verbinden solle."

Quelle: RT DE

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sklave in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige