Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Frank Schätzing verteidigt #allesdichtmachen-Akteure -"Form von Lynchjustiz"

Frank Schätzing verteidigt #allesdichtmachen-Akteure -"Form von Lynchjustiz"

Freigeschaltet am 29.04.2021 um 06:30 durch Sanjo Babić
#allesdichtmachen ist absolut beliebt bei den Menschen, Stand 26.04. 20:35Uhr.
#allesdichtmachen ist absolut beliebt bei den Menschen, Stand 26.04. 20:35Uhr.

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Kölner Bestseller-Autor Frank Schätzing beklagt den Niedergang der öffentlichen Debattenkultur: "Es geht eigentlich nur noch darum, mit dem noch dickeren Knüppel auf den anderen einzuschlagen und ihn zum Schweigen zu bringen. Das Ausmaß an Hass, das einem sofort entgegen schlägt, wenn man anderer Meinung ist, ist unerträglich geworden", sagte er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger".

In diesem Zusammenhang verteidigte Schätzing die Beteiligten an der umstrittenen Video-Aktion #allesdichtmachen: "Ich kenne einige der Schauspielerinnen und Schauspieler, die da mitgemacht haben, und kann sagen, dass niemand davon in irgendeiner Weise rechten Gedankenguts verdächtig ist. Dennoch fand ich die Aktion verunglückt."

Gleiches gelte aber für die Art, wie man jetzt über die herfalle, die sich beteiligt hätten. Forderungen, ihnen keine Rollen mehr zu geben, nannte der Kölner Autor, der mit "Was, wenn wir einfach die Welt retten?" in diesen Tagen ein neues Sachbuch zur Klimakrise veröffentlicht hat, "eine andere Form der Lynchjustiz". Das sei nicht besser als das, was man anprangert.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte probt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige