Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Felicitas Woll: "Ich bin gerne unsichtbar"

Felicitas Woll: "Ich bin gerne unsichtbar"

Archivmeldung vom 29.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Felicitas Woll beim Deutschen Fernsehpreis 2012
Felicitas Woll beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Foto: JCS
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Felicitas Woll meidet das Rampenlicht. Im Interview mit DB MOBIL (Ausgabe 1/2017), dem Magazin der Deutschen Bahn, sagte die Schauspielerin: "Ich mag es nicht, ständig fotografiert zu werden. Ich bin auch gerne mal unsichtbar." Besonders schlimm war für Woll die Zeit, als sie 2002 in der Serie "Berlin, Berlin" quasi über Nacht bekannt wurde. "Diesen Erfolg konnte ich überhaupt nicht fassen. Ich habe mich sogar mit Perücken verkleidet, um nicht erkannt zu werden.

Ich wollte ein Freak bleiben, mein normales Leben so weiterleben, wie es war." Dem Trubel der Metropolen entflieht Woll noch heute - sie lebt nach wie vor in ihrem Heimatdorf in Hessen. "Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, dass man das als so außergewöhnlich wahrnimmt", wundert sie sich. "Alle denken, eine erfolgreiche Schauspielerin müsse in Berlin wohnen. Ich brauche die Ruhe in meinem Dorf, um mich wieder aufzuladen."

Über die Zukunft macht sich Woll keine Sorgen. "Ich ruhe sehr in mir selbst. Ich habe keinen Plan und auch nie einen gehabt. Wenn jemand mit mir arbeiten möchte, dann wird er mich schon finden. Ich bin da wirklich sehr entspannt.

Dafür muss man sich komischerweise immer rechtfertigen." Auch der Gedanke an die eigene Vergänglichkeit bringt die 36-Jährige nicht aus der Fassung. "Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe meine Großmutter gesehen, als sie gestorben ist. Ich habe sie berührt, ich weiß, wie sich ein toter Körper anfühlt."

Welche Ausstrahlung die gelernte Krankenschwester hat, war ihr schon bewusst, bevor sie im Alter von 17 Jahren in einer Dorf-Disco entdeckt wurde. "Ich habe früh gemerkt: Wenn ich Augenkontakt suche, dann passiert sofort etwas. Es gibt einfach eine Form von Aufmerksamkeit, die ich schaffen kann. Ich nenne es mal eine Form von Magie!"

Quelle: TERRITORY (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: