Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Meinungsdiktatur: EU will Pressefreiheit in Mitgliedsstaaten einschränken

Meinungsdiktatur: EU will Pressefreiheit in Mitgliedsstaaten einschränken

Archivmeldung vom 11.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Freepik Montage AUF1 / Eigenes Werk
Bild: Freepik Montage AUF1 / Eigenes Werk

Wieder einmal startet die EU einen Versuch, die Pressefreiheit in ihren Mitgliedsstaaten einzuschränken, entrüsten sich Verleger und Medienbetreiber. Ausdrücklich warnen sie daher die EU-Kommission vor dem Vorhaben, verbindliche „Standards für die Pressefreiheit“ einzuführen, weil diese dadurch eher geknebelt wird. Dies berichtet das Portal "AUF1.info".

Weiter berichtet das Portal: "Dies käme nämlich einem kontrollierenden Zugriff auf die freie Presse in Europa gleich, wehrt sich der Medienverband der freien Presse und der Bundesverband der Zeitschriftenverleger lautstark gegen das geplante Gesetz. Dadurch, so der Tenor, würde die Freiheit der Presse nicht gestärkt, sondern ausgehöhlt.

Zentralisierung der Medienaufsicht in der EU

Verleger und Medienbetreiber wollen aber auch weiterhin über ihre journalistischen Produkte die Gestaltungsfreiheit und Verantwortung behalten, für die sie schließlich auch haften, wie Philipp Welte, Vorstand im Burda-Verlag, betont.

Doch die EU arbeitet mit Hochdruck an einer Zentralisierung der Medienaufsicht durch ein neu zu schaffendes „European Media Boards.“ Dieses Gremium soll zunächst einmal eine beratende und beobachtende Funktion bekommen, worunter sich aber niemand etwas Konkretes vorstellen kann. 

Journalisten sollen ausspioniert werden

Das alles sei viel zu schwammig formuliert, heißt es, außerdem will der Bundesverband der Zeitschriftenverleger der europäischen Bürokratie aber nicht einmal „limitierten Zugriff auf das Fundament unserer offenen, liberalen Demokratie“ zugestehen. Aus Erfahrung weiß man auch, dass sich Kompetenzbereiche von Behörden meist auszudehnen pflegen.

Das EU-Gesetzesvorhaben enthält zudem noch weitere Punkte, die für Entsetzen unter Verlegern und Medienbetreibern sorgen. Dabei geht es um den Punkt, dass Journalisten in bestimmten Fällen mittels Spähsoftware überwacht werden dürfen. Weiters auch um einen genau festgelegten Pflichtenkatalog für große Digitalplattformen beim Löschen von Medieninhalten.

Vorhaben soll rasch durchgeboxt werden

Weil im Juli 2024 die Ungarn die Ratspräsidentschaft übernehmen werden, will die EU noch vor Ablauf dieses Jahres ihr Vorhaben, die Einführung von „Standards für die Pressefreiheit“, durchgepeitscht wissen."

Quelle: AUF1.info

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laufen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige