Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Schriftstellerin Zeruya Shalev hofft auf Regierungswechsel in Israel

Schriftstellerin Zeruya Shalev hofft auf Regierungswechsel in Israel

Archivmeldung vom 22.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Zeruya Shalev (2016), Archivbild
Zeruya Shalev (2016), Archivbild

Foto: Mark Neyman / Government Press Office of Israel
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev will einen Regierungswechsel in Israel. "Ich hoffe, dass der Krieg bald enden wird, und dass wir Neuwahlen haben werden, um Netanyahu und seine Regierung loszuwerden", sagte sie der am Samstag erscheinenden Ausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

"Ich hoffe, dass dieser fürchterliche Krieg dazu führt, dass sich alle in der Region gegen die extremen Fundamentalisten vereinen", so Shalev. Die Situation der Bevölkerung in Gaza breche einem das Herz. "Sie ist ein weiterer Bestandteil dieser großen Tragödie, die die Hamas über unsere ganze Region bringt. Hamas schießt aus Privathäusern, aus Krankenhäusern, missbraucht die Bevölkerung als menschlichen Schutzschild und verweigert ihr den Zugang zu den sicheren Gebieten", sagte die Schriftstellerin. "Die Menschen in Gaza verdienen eine bessere Führung, die Hamas interessiert sich gar nicht für sie." 

Von der israelischen Regierung, dem Westen, den USA und allen, "denen Menschenrechte etwas wert" seien, forderte sie, alles dafür zu tun, um die seit dem 7. Oktober von den "sadistischen Terroristen" der Hamas gefangen gehaltenen Geiseln zu befreien. "Entsetzlich, sich vorzustellen, was die nach Gaza Entführten durchmachen. Was mit den jungen Frauen passiert, nachdem wir ja gesehen haben, wozu die Hamas fähig ist", sagte Shalev. Am 2. Januar erscheint der erste Roman der Schriftstellerin mit dem Titel "Nicht ich", den sie noch vor ihrem Weltbestseller "Liebesleben" schrieb, erstmals auf Deutsch. Darin geht es um eine junge Frau, die ihren Mann und ihre kleine Tochter für ihren Geliebten verlässt. Dass die Tochter im Buch, das 1993 in Israel erschien, entführt und über die Grenze gebracht wird, sei für sie von "schockierender" Aktualität, sagte Zeruya Shalev.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewahr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige