Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Super RTL fühlt sich gegenüber Youtube benachteiligt

Super RTL fühlt sich gegenüber Youtube benachteiligt

Archivmeldung vom 12.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Zensur (Symbolbild)
Zensur (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Fernsehsender Super RTL beklagt unfaire Vorteile für das Internetportal Youtube. "Alles, was wir tun, wird streng kontrolliert, aber die können scheinbar machen, was sie wollen", sagt Claude Schmitt, Geschäftsführer von Super RTL, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Youtube gehört zum Internetkonzern Google und wehrt sich gerade gegen eine geplante Urheberrechtsreformen in der Europäischen Union. Die Regeln zwischen Fernsehsender und Internetvideos sind gänzlich andere, sagt Schmit.

Für Super RTL ist Youtube ein Konkurrent um Werbeeinnahmen und gleichzeitig ein Partner, auf deren Portal der Privatsender auch Videos verbreitet.

Youtube selbst sieht sich nicht als Veranstalter des Programms. "Ich sage denen, Freunde, das ist doch nicht euer Ernst", sagt Claude Schmitt der FAS. "Ihr habt Youtube Kids, das wird kuratiert, also seid ihr genauso Veranstalter wie wir."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glukose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige