Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "Charlie Hebdo" verteidigt Aylan-Karikaturen

"Charlie Hebdo" verteidigt Aylan-Karikaturen

Archivmeldung vom 17.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Charlie Hebdo
Charlie Hebdo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Chefredakteur der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo", Gérard Biard, hat es verteidigt, das zwei Karikaturen in der aktuellen Ausgabe auf das Foto des toten Flüchtlingsjungen Aylan anspielen.

Im rbb sagte Biard am Donnerstag, es sei nicht das Ziel gewesen, mit dem Bildern nur zu schockieren. Vielmehr gehe es darum, die Menschen zum Nachdenken zu bringen:

"Mit dem Foto des töten Flüchtlingsjungen ist ein Gefühl der Empörung entstanden - aber keine Reflexion. Die Satire muss nun in Perspektive setzen, was es bedeutet. Sie soll die Aufmerksamkeit auf den Sinn eines Ereignisses lenken, auf den Sinn einer Persönlichkeit oder einer Tagesaktualität."

Die Redaktion von "Charlie Hebdo" wird am Donnerstagabend (19:30 Uhr) mit dem Potsdamer M 100 Media Award ausgezeichnet.

Biard: M100 Media Award würdigt das Recht auf Blasphemie

Die Redaktion der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo wird heute Abend mit dem Potsdamer M 100 Media Award ausgezeichnet. In der jüngsten umstrittenen Ausgabe sind u.a. zwei Karikaturen zu sehen, die auf das Foto des toten Flüchtlingsjungen Aylan anspielen. Steen Lorenzen hatte Gelegenheit, vorab ein Interview mit dem Chefredakteur Gérard Biard zu führen.

Biard sagte am Donnerstag (17.September 2015 um 15.30h) auf radioeins vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) zu Beginn:

"Diesen Preis zu erhalten, freut uns, denn er kommt von der gesamten deutschen Presse. Er würdigt und ehrt nicht nur, was wir vertreten, sondern auch das Recht auf Meinungsfreiheit und Gewissensfreiheit und das Recht auf Blasphemie. Das ist natürlich wichtig."

Weiter sagte Biard: "Aber es stimmt auch, dass wir bittere Gefühle haben. Denn vor dem 7.Januar fühlten wir uns sehr alleine in dem Kampf, der ja vor allem ein politischer Kampf war, gegen den radikalen Islamismus und gegen alle Religionen, sobald sie auf die politische Bühne treten."

Wie ist die Atmosphäre und der Zustand der Redaktion jetzt, acht Monate nach den Attentaten?

"Vor allem versuchen wir, das zu tun, was wir immer machen, und in den letzten 23 Jahren getan haben. Und wir versuchen, das Ganze noch mindesten 23 Jahre lang fortzuführen. Es gibt gemischte Gefühle in unserer Redaktion. Je nachdem, wer bei dem Attentat anwesend war. Ich habe die toten Körper meiner Kollegen nicht gesehen, aber andere haben sie gesehen und es erlebt. Ich kann nicht für sie sprechen, aber ich verstehe, wie sie sich fühlen. Andererseits muss ich sie auch zum Weitermachen antreiben."

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ruptur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen