Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Axel Springer: Keine englischsprachige "Welt Kompakt" in Planung

Axel Springer: Keine englischsprachige "Welt Kompakt" in Planung

Archivmeldung vom 22.12.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.12.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Welt kompakt in Berlin
Welt kompakt in Berlin

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Medienunternehmen Axel Springer plant keine englischsprachige Ausgabe seiner "Welt Kompakt". Das meldet der Branchendienst Newsroom.de.

Die überregionale Zeitung im Tabloid-Format, die zum großen Teil auf Inhalte der "Welt" zurückgreift, entsteht in Kooperation mit Journalistenschülern der Axel Springer Akademie.

Gerade erst hat die Axel Springer Akademie ihr englischsprachiges Rechercheprojekt "Generation Separation" erfolgreich umgesetzt; Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner hatte in diesem Jahr bereits mehrmals betont, dass Springer im englischen Sprachraum mit eigenen journalistischen Angeboten präsent sein müsse.

Warum also Wissen und Können immer nur extra dazu kaufen, wenn es doch bereits preisgekrönten Journalismus im Hause gibt?

Eine Möglichkeit für Axel Springer wäre eine englische Ausgabe seiner "Welt Kompakt". Doch Marc Thomas Spahl, Direktor der Axel Springer Akademie, widerspricht im Gespräch mit dem Branchendienst Newsroom.de, dass es Pläne gebe, "Welt Kompakt" auch in einer englischen Ausgabe zu veröffentlichen; Journalismus in deutscher Sprache sei schließlich das "Kerngeschäft".

Am Beispiel vom Journalistenschüler-Projekt "Generation Separation" machte Spahl aber gegenüber Newsroom.de deutlich, wie wichtig die Veröffentlichung in englischer Sprache sei: "Auf einmal interessieren sich Menschen, Institutionen, Redaktionen aus ganz Europa für eines unserer Projekte."

Der englische Sprachraum wird für deutsche Medien immer interessanter. Erst Mitte Oktober hatte das "Handelsblatt" seine digitale "Global Edition" gestartet. Unter den Gästen der Launchparty war auch Kai Diekmann, Herausgeber und Chefredakteur von "Bild".

Quelle: Medienfachverlag Oberauer GmbH (ots)

Anzeige: