Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Mobile News: User bevorzugen Browser statt Apps

Mobile News: User bevorzugen Browser statt Apps

Archivmeldung vom 06.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Web-News: Apps haben sich nicht durchgesetzt. Bild: flickr.com/liamont.com
Web-News: Apps haben sich nicht durchgesetzt. Bild: flickr.com/liamont.com

Der allgemeine Hype um Handy-Apps hat aus Sicht der zuletzt eher gebeutelten Verlagsbranche bislang nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nachdem die kleinen mobilen Programme von den Zeitungshäusern lange Zeit als Geschäftsmodell für die digitale Nachrichtendistribution der Zukunft angesehen wurden, zeigt ein aktueller Bericht des Pew Research Centers, dass die Realität offenbar ganz anders aussieht. Demnach greifen beinahe dreimal so viele Tablet- (60 Prozent) und doppelt so viele Smartphone-User (61 Prozent) weiterhin über einen normalen Webbrowser auf digitale Nachrichteninhalte zu als dies bei Apps (Tablets: 23 Prozent; Smartphones: 28 Prozent) der Fall ist.

"News-Applikationen sind für die Verlage sicherlich ein Geschäftsmodell, das sie nicht außer Acht lassen sollten", stellt Eva Werner, stellvertretende Pressesprecherin des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), im Gespräch mit pressetext klar. Nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland hätten mittlerweile alle großen Nachrichtenhäuser derartige Angebote im Programm. "Welche Apps sich langfristig für welche Verlage bewähren, wird erst die Zukunft zeigen. Fest steht allerdings, dass sich alle Verlagshäuser Gedanken zu diesem Thema machen müssen", so Werner.

Positive Ergebnisse

Was den Nachrichtenkonsum im Allgemeinen betrifft, hat der Pew-Research-Bericht aber auch Erfreuliches für die Verlage zutage gefördert. So wird etwa eindeutig festgestellt, dass News-Inhalte bei den Besitzern mobiler Endgeräte noch immer zu den gefragtesten Themen- und Anwendungsgebieten zählen. Bei Tablet-Usern sind es 64 Prozent und bei Smarphone-Nutzern 62 Prozent, die mindestens einmal pro Woche auf entsprechende Inhalte zugreifen.

Auch in Bezug auf die Verweildauer von News-Konsumenten auf den Web-Angeboten der Zeitungshäuser zeigen sich durchaus positive Ergebnisse. Zwar werden Tablets und Smartphones oft und gerne dazu verwendet, um sich einen schnellen Überblick über die aktuellen Nachrichtenmeldungen zu verschaffen. Rund 73 Prozent der Tablet-Besitzer geben allerdings an, regelmäßig auch tiefergehend in Artikel einzutauchen. Bei Smartphones sind es immerhin noch 61 Prozent, die sich länger mit einem Online-Beitrag befassen.

Vertrieb ohne App Stores

Dass es in der Zeitungsbranche auch möglich ist, den digitalen Vertrieb der eigenen Nachrichteninhalte zu bewerkstelligen, ohne den Umweg über die diversen App Stores gehen zu müssen, zeigt das Beispiel der "Financial Times". Die britische Wirtschaftszeitung hat sich im August 2011 bewusst für einen Ausstieg bei Apples iTunes Store entschieden, um eine eigene Web-basierte Version für die mobile Nutzung an den Start zu bringen. Als Grund für den Entschluss wurde auch auf die restriktive Firmenpolitik des App-Store-Marktführers verwiesen.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stuft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen