Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Verona Pooth: "Meine Kinder sind mein Hobby"

Verona Pooth: "Meine Kinder sind mein Hobby"

Archivmeldung vom 18.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Verona Pooth wirbt im November 2004 für Maxfield
Verona Pooth wirbt im November 2004 für Maxfield

Foto: KMJ at the German language Wikipedia
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Verona Pooth (44), für die derzeit an einem TV-Format gearbeitet wird, bekennt im Interview mit der Peoplezeitschrift FRAU IM SPIEGEL: "Ich bin an sich ein Familienmensch, auch wenn man mir das oft nicht direkt ansieht." Sie sei sehr dankbar, dass sie trotz ihrer Karriere zwei gesunde Kinder habe. "Viele erfolgreiche Karrierefrauen verpassen den Zeitpunkt, sich auf eine Ehe und eine Familie mit Kindern einzulassen. Das wollte ich nie."

Im Großen und Ganzen fühlt sich Verona Pooth ausgeglichen, aber für Hobbys bleibt ihr wenig Zeit. "Meine Kinder sind mein Hobby: Ich spiele mit meinen Jungs Fußball, gehe in den Kletterpark oder auf die Kartbahn." Unter der Woche müsse ihr Sohn San Diego (9) jeden Tag um 6.30 Uhr aufstehen, um rechtzeitig den Schulbus zu bekommen. "Wenn die Kinder aus dem Haus sind, geht der Tag für mich mit lauter Terminen weiter", erzählt sie. Wer erfolgreich sein wolle, müsse bereit sein, sich ein Bein auszureißen. "Das unterscheidet sehr erfolgreiche von nicht so erfolgreichen Menschen. Sie machen aus einem Tag eben zwei", so die 44-Jährige. Das einzige, das wirklich zu kurz komme, sei ihr Schlaf. "Wenn ich einen Gutschein über zehnmal Ausschlafen bekommen würde, wäre mir das lieber als jede Designertasche dieser Welt."

Verona Pooth ist seit 13 Jahren verheiratet. Das Geheimnis ihrer Ehe? - "Franjo und ich können uns wunderbar austauschen. Wir denken auf beruflicher Ebene ähnlich", verrät sie. "Darüber hinaus schweißen uns unsere beiden Kinder zusammen, die wir über alles lieben. Wir freuen uns über jede freie Minute, die wir gemeinsam mit San Diego und Rocco verbringen können."

Auf die Frage, wie sie nach ihren Schwangerschaften wieder so fit geworden ist, antwortet sie, dass sie zwei-, dreimal die Woche Sport getrieben habe, "aber noch viel wichtiger war eine gesunde und ausgewogene Ernährung". Morgens Quark mit Früchten, mittags Salat und abends frisches Gemüse mit Fisch oder Fleisch. "Aber einmal die Woche gönnte ich mir eine kleine Tüte M&M's", gesteht sie. "Heute mache ich immer noch viel Sport und könnte sagen, dass ich in der Form meines Lebens bin."

Und kommen ihre Jungs San Diego und Rocco (2) eher nach ihr oder nach ihrem Mann Franjo (43)? - "San Diego ist wie ich in Klein", findet Verona Pooth. "Das merke ich an jeder Auseinandersetzung. Anstatt mit ihm könnte ich auch mit meinem Spiegelbild diskutieren." Rocco ähnele vom Charakter sehr seinem Vater: "immer super gut gelaunt - eben ein echter Rheinländer." Sie selbst sei durch ihre Mutterrolle "ausgeglichener geworden, um nicht zu sagen, erwachsener", erklärt Verona Pooth. "Nach 20 Jahren im Showbusiness habe ich so ziemlich alles gesehen und entscheide heute bewusster, welchen Job oder welche Veranstaltung ich mitnehme."

Einmal wurde sie in einem Interview gefragt, ob sie ihren Mann nochmal heiraten würde. "Meine Hochzeit in Wien war eine Bilderbuchhochzeit: das Kleid von Karl Lagerfeld, der Wiener Stephansdom... Mehr geht einfach nicht", sagt sie. "Franjo meinte aber auf die Frage: ,Ja, das werde ich eines Tages machen.' Ich bin gespannt, wann er mich damit überraschen wird, und was er sich dann einfallen lässt."

Verona Pooth war das Medienphänomen der 1990er-Jahre. Heute ist sie erfolgreiche Designerin. In ihrer Jubiläumskollektion für den Bekleidungsriesen KiK gibt es viel Pink, Türkis und Blumenprints. "Kaum zu glauben, aber es ist schon die zehnte Kollektion", so Pooth. "Für die Frühlingskollektion 2013 habe ich auf Farben gesetzt, die gute Laune machen. Der Winter war schließlich lang genug."

Quelle: Frau im Spiegel (ots)

Videos
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bohnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen