Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Sparzwang: BBC legt Nachrichtensender zusammen und streicht Stellen

Sparzwang: BBC legt Nachrichtensender zusammen und streicht Stellen

Archivmeldung vom 14.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Offizielles BBC Sendegebäude
Offizielles BBC Sendegebäude

Foto: Zizzu02
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die gebührenfinanzierte nationale TV- und Rundfunkanstalt Großbritanniens (BBC) steht, anders als ARD und ZDF in Deutschland unter massivem Spardruck. Die britische Regierung hatte zuvor entschieden, die Pflichtgebühr, die jeder britische Haushalt zahlen muss, einzufrieren. Nun werden Sender zusammengelegt und Personal wird abgebaut. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Der britische Rundfunk- und TV-Konzern British Broadcasting Corporation (BBC) muss seine Nachrichtensender zusammenlegen und streicht im Zuge der damit verbundenen Einsparungen Dutzende Stellen in Großbritannien. Fusionieren werden die Sender BBC News und BBC World News. Dadurch verlieren etwa 70 Beschäftigte ihre Jobs, wie die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf eigene Informationen meldete.

Der neue Sender, der aus der Fusion hervorgeht und im April 2023 auf Sendung gehen soll, wird voraussichtlich BBC News heißen. Tagsüber soll von London aus gesendet werden, nachts (nach Londoner Zeit) wird das Programm von Singapur und Washington ausgestrahlt. In der US-Hauptstadt würden 20 neue Stellen entstehen, hieß es von PA weiter. Die BBC teilte mit, es werde eine optimierte Organisation geschaffen, die "den größtmöglichen Nutzen aus der Lizenzgebühr zieht und mehr für das Publikum liefert".

Der britische Traditionssender muss rund 285 Millionen Pfund (337 Millionen Euro) pro Jahr sparen, nachdem Kulturministerin Nadine Dorries angekündigt hatte, in den kommenden beiden Jahren die Gebühren, die britische Haushalte zahlen müssen, auf dem derzeitigen Niveau von jährlich 159 Pfund einzufrieren. Das Geschäftsmodell der BBC, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiert, ist ähnlich dem deutschen "öffentlich-rechtlichen Rundfunk" stark von den Pflichtgebühren abhängig.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass die Sender BBC Four, Radio 4 und CBBC nicht mehr als lineare Kanäle weiterbetrieben werden. In den vergangenen anderthalb Jahren mussten bereits 1.200 Mitarbeiter den Sender verlassen. Dies sowie die Absicht, die beiden TV-Nachrichtensender zusammenzulegen, wurde bereits im Mai bekannt. Weitere vorgesehene Einsparungen umfassen die Kürzung regionaler Programme und eine zunehmende Verlagerung des Schwerpunktes der Produktionen weg von Rundfunk und Fernsehen und hin zu digitalen Onlineangeboten. 

Digitaldirektorin Naja Nielsen sagte:

"Unser Ziel ist, den besten Live- und Breaking-Video-Nachrichtendienst der Welt zu schaffen – auf unseren Webseiten, in unseren Apps, auf iPlayer und auf unserem neuen TV-Nachrichtenkanal."

Das Medienverhalten ändere sich, Dutzende Millionen Menschen verfolgten die Live-Berichterstattung im Netz. Deshalb investiere man in neue Möglichkeiten zur Berichterstattung über aktuelle Nachrichten, sagte Nielsen."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte neubau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige