Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Twitter-Studie: Bilder steigern Nachrichtenverbreitung um 35 Prozent

Twitter-Studie: Bilder steigern Nachrichtenverbreitung um 35 Prozent

Archivmeldung vom 25.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Twitter-Sitz: Konzern studiert Tweets seiner Kunden. Bild: wikimedia.org
Twitter-Sitz: Konzern studiert Tweets seiner Kunden. Bild: wikimedia.org

Das Hinzufügen eines Videos, Links oder eines Fotos, erhöht die Anzahl der Retweets drastisch. Das hat Twitter bei einer Untersuchung von über zwei Mio. Kurznachrichten auf seiner Plattform festgestellt. Über alle Sektoren hinweg kann mit dem "Adden" eines Fotos die Weiterverbreitung einer Nachricht um 35 Prozent gesteigert werden. Bei Videos lag dieser Wert bei 28 Prozent. Danach folgen Zitate (19 Prozent), Zahlen oder statistische Werte (17 Prozent) sowie Hashtags (16 Prozent).

Twitter hat die Ergebnisse in die Sektoren TV, Nachrichten, Politik, Sport und Musik unterteilt - wobei nicht alle Kategorien dieselben Resultate erzielten. Im News-Bereich erzielen User mit Fotos einen 27-prozentigen Schub für ihre Tweets. Im Klartext heißt das: Wenn ein Journalist normalerweise 100 Retweets für eine Nachricht erhält, könnte er diesen Wert durch das Hinzufügen eines Fotos auf 127 erhöhen.

Tool für Journalisten

In der TV-Industrie sind es die Zitate (53 Prozent), die die größten Treiber für die Weiterverbreitung von Tweets sind. Videos (48 Prozent) und Fotos (46 Prozent) folgen. Im Politik-Bereich erreicht man mit Fotos 62 Prozent mehr Verbreitung als ohne, was insgesamt den höchsten Wert unter allen Kategorien darstellt.

Im Musik-Bereich wiederum liegen die Videos (35 Prozent) als Brandbeschleuniger knapp vor den Fotos (32 Prozent). Umgekehrt im Sport-Bereich: Da erreichen Videos nur 15 Prozent. Fotos nehmen in diesem Bereich (48 Prozent) unangefochten die Spitzenposition ein.

Quelle: www.pressetext.com/Christian Sec

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: