Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Salman Rushdie hat vor Fatwa keine Angst mehr

Salman Rushdie hat vor Fatwa keine Angst mehr

Archivmeldung vom 12.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Salman Rushdie 2012
Salman Rushdie 2012

Foto: Parzi
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der 1989 vom damaligen iranischen Staatschef Khomeini zum Tode verurteilte Buchautor Salman Rushdie fühlt sich mittlerweile wieder sicher. "Es gab mal eine Zeit, da war es wirklich gefährlich, aber seit etwa zehn Jahren ist es nicht mehr wirklich so gefährlich", sagte Rushdie in der am Donnerstag ausgestrahlten Ausgabe der ZDF-Sendung "Markus Lanz".

Khomeini hatte nach der Veröffentlichung seines Buches "Die satanischen Verse" eine Fatwa gegen Rushdie ausgesprochen, weil sein Buch "gegen den Islam, den Propheten und den Koran" sei. Khomeini rief die Muslime in aller Welt zur Vollstreckung auf. Um die Durchführung zu beschleunigen, wurde ein Kopfgeld von drei Millionen US-Dollar ausgesetzt. Zunächst habe er damals gedacht, die Angelegenheit sei innerhalb von ein paar Wochen erledigt, sagte Rushdie weiter, aber er habe dann komplett untertauchen und sein Haus verkaufen müssen. Zudem habe er einmal eine Perücke getragen, sei aber dennoch erkannt worden. Was ihn schließlich gerettet habe, sei die Möglichkeit gewesen, weiter schreiben zu können.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sagt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige