Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Neue Enthüllungsplattform OpenLeaks soll "diskriminierungsfrei" sein

Neue Enthüllungsplattform OpenLeaks soll "diskriminierungsfrei" sein

Archivmeldung vom 27.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
OpenLeaks Logo
OpenLeaks Logo

Die neue Enthüllungsplattform OpenLeaks, die in den nächsten Wochen online gehen soll, werde laut Angaben des Gründers Daniel Domscheit-Berg "diskriminierungsfrei" sein. Das kündigte Domscheit-Berg, ehemaliger Sprecher von Wikileaks, im Gespräch mit dem "Focus" an. "Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben, ich werde kein zweiter Julian Assange."

Anders als Assange will Domscheit-Berg eng mit Journalisten zusammenarbeiten. "Wir verstehen uns als Dienstleister, wir stellen die Infrastruktur für die digitale Übermittlung geheimer Dokumente". Die Auswahl, was davon an die Öffentlichkeit gelangt, will er den Journalisten überlassen. Zuträger von Informationen sollen über einen digitalen "toten Briefkasten" geheime Dokumente direkt an die Redaktionen übermitteln können - ohne dass sie als Informanten auftauchen. "Wir garantieren, dass die Quellen nicht zurückverfolgt werden können."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mammut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige