Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Nach Protest im Fernsehen: Marina Owsjannikowa landet in der ukrainischen Datenbank "Mirotworez"

Nach Protest im Fernsehen: Marina Owsjannikowa landet in der ukrainischen Datenbank "Mirotworez"

Archivmeldung vom 01.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Marina Owsjannikowa, rechts hinten (2022)
Marina Owsjannikowa, rechts hinten (2022)

Lizenz: Fair use
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Marina Owsjannikowa, eine ehemalige Mitarbeiterin des russischen Senders Perwy Kanal, die mit einem Antikriegsplakat in den Abendnachrichten auf Sendung ging, wurde in die ukrainische Datenbank "Mirotworez" ("Friedensstifter") aufgenommen. Das Portal wirft ihr die Zusammenarbeit mit den Geheimdiensten Russlands vor. Außerdem soll sie an der "Propaganda des Kremls" beteiligt sein, um den Sanktionsdruck auf Russland zu lindern. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die umstrittene Webseite "Mirotworez" wurde im Jahr 2014 ins Leben gerufen und veröffentlicht seitdem Daten von Personen, die von den Machern als "Staatsfeinde" bezeichnet werden. Zuvor wurden auch Altkanzler Gerhard Schröder und Ungarns Premier Viktor Orbán in die Liste aufgenommen. Aber auch ein Berater des ukrainischen Präsidenten Selenskij, Alexei Arestowitsch, steht seit Januar auf der Liste."

Quelle: RT DE


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anguss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige