Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Adel Tawil spricht über kulinarische Kindheitstraumata

Adel Tawil spricht über kulinarische Kindheitstraumata

Archivmeldung vom 15.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Adel Tawil
Adel Tawil

Foto: Torsten Crull
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Sänger Adel Tawil, 35, sagt dem Magazin NEON im Interview, dass er sich noch heute gern von seiner Mutter bekochen lässt: "Mit unseren Eltern sind wir aber jedes Jahr nach Ägypten oder Tunesien gefahren, um Verwandte zu besuchen. Für uns war das ein Kulturschock: Alle saßen auf dem Boden und aßen aus einem Topf. Vor allem mein Bruder fand das eklig. Meistens gab es Couscous mit Lamm oder Hühnchen, dazu Mohrrüben, Weißkohl, Peperoni und Harissa. Meine Mutter kocht immer noch gerne riesige Portionen Couscous - auch zu meiner Hochzeit."

Adel Tawil muss nicht jeden Tag Fleisch essen: "Vor zehn Jahren startete ich zusammen mit Annette Humpe das Projekt Ich + Ich. Auf der gemeinsamen Tour hat mich Annette dazu gebracht, ab und an auf Fleisch zu verzichten - erst einen Tag lang, später oft mehrere Wochen. Ich würde mich heute als Flexitarier bezeichnen: ein Mensch, der Fleisch nur sehr bewusst ist. Mein veganes Lieblingsgericht sind Zucchini-Spaghetti alla carbonara, die meine Frau Jasmin oft kocht."

Quelle: Gruner+Jahr, NEON (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kobalt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige