Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Martin Walser: "Ich werde nie mehr in eine solche Schreibfreude kommen"

Martin Walser: "Ich werde nie mehr in eine solche Schreibfreude kommen"

Archivmeldung vom 05.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Walser 2011 im Literaturhaus München
Walser 2011 im Literaturhaus München

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Köln. Schriftsteller Martin Walser sieht seinen neuen Roman "Statt etwas oder Der letzte Rank" als die Summe seines bisherigen Schreibens. Das bislang veröffentlichte Gesamtwerk "scheint mir wie eine Vorbereitung gewesen zu sein auf dieses Buch", sagt er im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Walser, dessen Buch am Donnerstag in den Buchhandel kommt und der im März 90 Jahre alt wird, betont die besondere Freude, die ihm dieser Roman bereitet habe: "Das werde ich niemals wiederholen können - und ich werde nie mehr in eine solche Schreibfreude kommen." In 52 Kapiteln werde erzählt, wie einer versuche, sich von jeder Abhängigkeit zu befreien: "Er will nicht mehr abgelenkt werden von sich."

Walser nahm auch Stellung zu den aktuellen politischen Debatten. "Die Populisten sind eine Kampfansage gegen die politische Klasse", sagte er. Wenn er die Diskussionen der Experten verfolge, dann seien diese für den "Normalverbraucher" oft nicht mehr nachvollziehbar. "Trotzdem meine ich, wir sind in keiner Gefahr."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte advent in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige