Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Offizielle Deutsche Charts: Majoe macht sich breit

Offizielle Deutsche Charts: Majoe macht sich breit

Archivmeldung vom 23.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cover „Breiter als zwei Türsteher“ von Majoe
Cover „Breiter als zwei Türsteher“ von Majoe

Im September 2014 gab Majoe bekannt, dass er „Breiter als der Türsteher“ ist und heimste dafür seine erste Nummer eins ein. Ein Jahr später hat der Rapper deutlich zugelegt und zeigt sich nun „Breiter als 2 Türsteher“. Dafür wird er mit Platz eins der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, belohnt. Revolverheld spielen ihr „MTV Unplugged in drei Akten“ an der zweiten Stelle.

Mit neuen Songs meldet sich Bryan Adams auf Position drei zurück. Obwohl er seit 30 Jahren im Geschäft ist, weiß er auf „Get Up“ zu überraschen. Für „Electronica 1: The Time Machine“ holte sich Jean-Michel Jarre unter anderem Unterstützung von Erasure-Frontmann Vince Clarke, Moby oder Armin van Buuren. Das Resultat steigt auf der Vier ein.

Ob „Zaubererbruder“ oder „Maskenhaft“ – Fans von ASP wissen, dass sie immer etwas Außergewöhnliches erwartet. Das neue Werk „Verfallen – Folge 1: Astoria“ basiert auf der Kurzgeschichte „Das Fleisch der Vielen“ von Kai Meyer und landet auf der Sieben.

In den Offiziellen Deutschen Single-Charts führt erneut kein Weg an „Astronaut“ (Sido feat. Andreas Bourani) vorbei. „Geiles Leben“ (Glasperlenspiel) und „Lieblingsmensch“ (Namika) bleiben dahinter. Der höchste New Entry geht an One Direction, denen es auf 20 „Perfect“ geht. Für „Leichtes Gepäck“ haben sich Silbermond auf 48 entschieden.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und liefern damit ein einzigartiges Bild des deutschen Musikmarktes. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Quelle: GfK Entertainment

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen