Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Ingeborg Bachmann: Briefwechsel mit Heinrich Böll veröffentlicht

Ingeborg Bachmann: Briefwechsel mit Heinrich Böll veröffentlicht

Archivmeldung vom 15.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ingeborg Bachmann: Graffito von Jef Aérosol am Musilhaus in Klagenfurt
Ingeborg Bachmann: Graffito von Jef Aérosol am Musilhaus in Klagenfurt

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein bislang unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Ingeborg Bachmann, den die "Süddeutsche Zeitung" erstmals in Auszügen veröffentlicht, wirft ein neues Licht auf die Dichterin. Während das Bild Ingeborg Bachmann in der Nachwelt häufig mit ihren erotisch-sexuellen Ambitionen verknüpft ist, tritt sie hier als wirkliche Freundin Heinrich Bölls auf, als aufmerksame Leserin seiner Bücher, interessiert an seinen ausführlichen Berichten über Irland und das Familienleben.

Böll wiederum erweist sich als Freund und Unterstützer der jungen Autorin, der ihr Bücher zusendet und bei Verlagsangelegenheiten zur Seite steht. Die Beziehung der beiden Schriftsteller ist in der biografischen Betrachtung neben Bachmanns Beziehungen zu Paul Celan, Max Frisch, Hans Werner Henze und Hans Magnus Enzensberger oft in den Hintergrund getreten. Ingeborg Bachmann starb im Jahr 1973 in Rom, ein Jahr, nachdem Böll mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde .

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige