Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Modedesigner Wolfgang Joop empfindet Kreativität als beherrschend

Modedesigner Wolfgang Joop empfindet Kreativität als beherrschend

Archivmeldung vom 13.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Wolfgang Joop, 2015
Wolfgang Joop, 2015

Foto: Netaction
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Modedesigner Wolfgang Joop empfindet Kreativität als beherrschend: "Man ist nicht Herr über seine Ideen – die Ideen sind Herr über einen selbst", schreibt Joop in einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit". "Kreativität verschlingt einen, weil sie alle Aufmerksamkeit einfordert." Kreativität sei aber auch "unzuverlässig".

Die Mode habe feste Termine, "aber die Kreativität hält sich nicht daran", so Joop. Drogen seien keine Hilfe, monotone Tätigkeiten dagegen sehr wohl: "Gemüse schneiden, Spaghetti kochen. Wenn man Glück hat, kommt Fortuna vorbei und reicht das Streichholz, mit dem man den eigenen Docht anzünden kann." Als Kind habe ihn seine Kreativität beschützt: "Sie hat mich abgeschirmt von dem was andere von mir wollten", so Joop.

In der Schule habe er unter dem Tisch nackte Frauen gezeichnet und die Bilder an Klassenkameraden verkauft: "Später merkte ich, dass ich auch angezogene Frauen sehr gut zeichnen konnte. Das war der Beginn meiner Karriere." Mit Entschleunigung könne er, obwohl er danach öfter gefragt würde, nichts anfangen: "Ich will mich aber nicht entschleunigen", so der Designer. Das "gute Leben" sei langweilig. "Meine Kreativität unterhält mich, sie holt mich morgens aus dem Bett."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewiss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige