Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien News-Glaubwürdigkeit: Crowdsourcing funktioniert

News-Glaubwürdigkeit: Crowdsourcing funktioniert

Archivmeldung vom 13.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Online-News Bild: Taduuda, unsplash.com
Online-News Bild: Taduuda, unsplash.com

Der Facebook-Plan, die Glaubwürdigkeit von News-Quellen per Crowdsourcing einstufen zu lassen, ist gar nicht so abwegig. Darauf deutet eine Studie von Forschern der Yale University hin, in der Teilnehmer die Vertrauenswürdigkeit von 60 Quellen bewertet haben. Stark tendenziöse und reine Fake-News-Seiten schnitten dabei unabhängig von der politischen Einstellung der Nutzer schlechter ab als Mainstream-Medien. Doch deutet die Studie darauf hin, dass die Wertungen von Nutzern, die eine Quelle gar nicht kennen, eigentlich wichtig sind.

Alle trauen Mainstream

Facebook hatte Mitte Januar angekündigt, News ein Vertrauenswürdigkeits-Ranking verpassen zu wollen - und das auf Basis der Einschätzung seiner User. Für Kritiker ist fraglich, ob ausgerechnet die Menschen, die auf Facebook auch abstruseste Fake News teilen, dafür wirklich geeignet sind. Die Yale-Forscher haben daher eine Online-Studie mit über 1.000 Teilnehmern durchgeführt, die exakt Facebooks Plänen entsprechen. Die Nutzer wurden also nur gefragt, ob sie eine Quelle kennen und wie sie deren Vertrauenswürdigkeit einschätzen.

Insgesamt haben dabei 20 Mainstream-Medien (zum Beispiel "CNN", "Fox News") bessere Ratings erhalten als 20 extrem tendenziös berichtende Seiten (zum Beispiel "Breitbart") und 20 Seiten, die überhaupt nur Fake News verbreiten. Zwar haben Demokraten und Republikaner dabei manche Medien klar unterschiedlich bewertet. Doch von den Mainstream-Medien ist nur der linksgerichtete "Salon" bei Republikanern im Rating hinter dubiosen Quellen zurückgefallen. Davon abgesehen, genießen Seiten wie "Breitbart" auch unter Republikanern klar geringeres Vertrauen als beispielsweise "CNN", bekanntlich ein Erzfeind des US-Präsidenten Donald Trump.

Unkenntnis ist gut

Allerdings ändert sich das Bild dramatisch, wenn für das Rating nur Bewertungen von Nutzern herangezogen werden, die eine Seite auch kennen. Dann fallen gleich 30 Prozent der Mainstream-Quellen (beispielsweise "Guardian", "Fox" und "Newsweek") hinter die bestbewertete reine Fake-News-Seite. Das spricht dafür, dass Nutzer ihnen unbekannten Quellen gegenüber zunächst eher skeptisch eingestellt sind und Ahnungslose eigentlich wichtig für ein gutes Glaubwürdigkeits-Rating wären. Eben das spricht letztlich doch gegen Facebooks Pläne, denn diese sehen vor, Bewertungen von Nutzern, die eine Seite nicht kennen, auszuscheiden.

Zum Paper "Crowdsourcing judgments of news source quality": http://bit.ly/2EfqDtX

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Neubau auf der Ericusspitze, bezogen September 2011
Impfkritik: Spiegel TV und die alternativen Fakten
Peter I, König von Deutschland (2018), Bürgerlich: Peter Fitzek
Königreich Deutschland - Teil 4: Verwirrung in der Justiz im VAG Verfahren - Die Anhörungsrüge
Termine
KRD-Messe
06889 Lutherstadt Wittenberg
15.09.2018 - 16.09.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige