Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien AfD-Stadtrat Mandic entschuldigt sich beim SWR

AfD-Stadtrat Mandic entschuldigt sich beim SWR

Archivmeldung vom 17.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
AfD Logo
AfD Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Freiburger AfD-Stadtrat Dubravko Mandic hat sich beim Südwestrundfunk (SWR) für seinen Auftritt bei einer Kundgebung in Baden-Baden entschuldigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Mandic hatte den Mitarbeitern des SWR Anfang Januar unter anderem gedroht, man werde "sie aus ihren Redaktionsstuben vertreiben".

Das sei "erst der Anfang der Sturms", rief er in ein Mikrofon. Nun bat der AfD-Politiker in einer E-Mail an den Sender, über die das Nachrichtenmagazin berichtet, um Verzeihung für seine "harten Worte". Auftreten, Wortwahl, Intonation und eine aufgeheizte Atmosphäre hätten den Eindruck erzeugt, "ich hätte dazu aufgerufen, unsere Ziele gewaltsam zu erreichen", heißt es in der E-Mail. Das sei nicht der Fall.

Er sei "als Demokrat und Rechtsanwalt" der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet. Er werde sich aber weiterhin auf politischer Ebene für eine "Neuregelung bzw. Abschaffung" der Rundfunkgebühren einsetzen, heißt es in der E-Mail von Mandic, über die der "Spiegel" berichtet. Der Entschuldigung gingen Rügen der Bundespartei voraus. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hatte sich "empört über diesen gruseligen Auftritt" gezeigt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stirbt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige