Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Daniel Brühl: Schokotorte statt Marmorkuchen

Daniel Brühl: Schokotorte statt Marmorkuchen

Archivmeldung vom 13.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Daniel Brühl in Cannes (2014)
Daniel Brühl in Cannes (2014)

Foto: Georges Biard
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deutschland ist ihm zu klein geworden: Aus Daniel Brühl, seit "Good Bye, Lenin!" 2003 einer der bekanntesten deutschen Schauspieler, ist ein internationaler Filmstar geworden. Am 21. Mai kommt er mit "Die Augen des Engels" in die Kinos, ein Projekt des britischen Kult-Regisseurs Michael Winterbottom; ab dem 4. Juni ist er neben Helen Mirren in "Die Frau in Gold" zu sehen.

Sein Berufsleben empfinde er als Geschenk, sagt Brühl in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift BRIGITTE (Ausgabe 11/15), und als gefährlich, weil seine Fallhöhe immer größer wird: "Man gewöhnt sich an dieses privilegierte Leben", sagt er der BRIGITTE, "wenn man einmal von der super Schokotorte nascht, hat man irgendwann keine Lust mehr auf Marmorkuchen."

Aufräumen möchte er endgültig mit seinem Image als netter Typ von nebenan. "Ich bin ja auch ein sympathischer Kerl", sagt er, "aber dass man so unwiderruflich in diese Nettigkeits-Schublade gerät, hätte ich auch nicht gedacht. Ich kenne mich schließlich, ich weiß, dass ich eine andere Seite habe." Was er meint, erzählt er in der neuen BRIGITTE: "Probleme mit Dämonen und mit Aggressionen zu haben, das ist mir sehr nah. Ich kann mich da extrem reinsteigern, und Leute, die mich gut kennen, wissen das." Er hat oft große Konflikte mit Regisseuren ausgetragen, "ich kann mich bis aufs Blut streiten". Es geht ihm bei seinen Ausbrüchen um die Sache, "aber auch ums Ego. Wenn ich mich unverstanden, in eine Ecke gedrängt fühle, wenn ich an der Sache oder an mir zweifle - dann kann das schrecklich werden, das habe ich oft genug erlebt." Sein Filmcharakter in "Die Augen des Engels" ist depressiv, von Dämonen getrieben, koksend, grüblerisch, düster. "Und der ist mir viel näher als viele Sympathieträger, die ich gespielt habe", sagt Brühl.

Hollywoodstar-Macken hat der 36-Jährige nach eigenen Angaben übrigens noch nicht entwickelt - mit einer Ausnahme: "Beim Wasser werde ich immer pingeliger", sagt Daniel Brühl, "Billigplörre aus der PET-Flasche kann ich einfach nicht trinken."

Quelle: Gruner+Jahr, BRIGITTE (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unzeit in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige