Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Nancy Wilson ist tot

Nancy Wilson ist tot

Archivmeldung vom 14.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nancy Wilson
Nancy Wilson

Von Tom Pich - http://www.nea.gov/national/jazz/jazz04/wilson2.html, Gemeinfrei, Link

Die US-amerikanische Jazz-Sängerin und mehrfache Grammy-Preisträgerin Nancy Wilson ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 81 Jahren, teilte ihr Manager Devra Hall Levy am Freitag mit.

Wilson begann ihre Karriere als Sängerin in Jazzclubs in der Umgebung von Columbus im US-Bundesstaat Ohio in den 1950er Jahren. Ihre ersten Schallplatten nahm sie Ende des Jahrzehnts auf. Sie unterschrieb außerdem einen Vertrag bei der renommierten Plattenfirma Capitol Records und veröffentlichte hier 1960 ihr Debüt "Like in Love". Wilson blieb bis 1980 bei Capitol unter Vertrag. In den 1960er Jahren wurde sie zu einer der populärsten Jazzsängerinnen und erhielt sogar eine eigene Fernsehshow. 1964 wurde sie für ihre Interpretation von "(You Don’t Know) How Glad I Am" mit einem Grammy für die beste Gesangsleistung im Bereich Rhythm and Blues ausgezeichnet. Sie trat mit Nat King Cole und Sarah Vaughan in Konzerten auf. Für ihre Nancy Wilson Show erhielt sie einen Emmy Award und war auch häufig Gast in anderen Shows. Sie trat außerdem regelmäßig in Las Vegas auf. Ab Mitte der 1970er nahm sie mehrere Platten im Disco-Stil auf, darunter die kleineren Hits in den R&B-Charts, "I’m Gonna Let Ya" im Jahr 1978 und "Life, Love And Harmony" im Jahre 1979. Für ihr bislang letztes Studio-Album "Turned to Blue", das 2006 erschien, erhielt sie 2007, wie bereits 2005 für "R.S.V.P. (Rare Songs, Very Personal)" den Grammy für das beste Vokalalbum im Jazz. Als die Popularität von Personalityshows abnahm, kehrte sie in den 1980er Jahren zurück zum Jazz und arbeitete mit Musikern wie Hank Jones, Art Farmer oder Henry Johnson. 2004 erhielt sie das Jazz Masters Fellowship der staatlichen NEA-Stiftung. Ab 2011 trat sie nicht mehr auf.

Wilson starb nach langer Krankheit zu Hause in Pionieertown in Kalifornien, einer Wüstengemeinde nahe dem Joshua-Tree-Nationalpark.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: