Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien US-Komitee zum Schutz von Journalisten meldet neuen Höchststand inhaftierter Reporter weltweit

US-Komitee zum Schutz von Journalisten meldet neuen Höchststand inhaftierter Reporter weltweit

Archivmeldung vom 10.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
100% Schutz vor Gewalt, sodenn die Staatsdiener diese nicht ausüben (Symbolbild)
100% Schutz vor Gewalt, sodenn die Staatsdiener diese nicht ausüben (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im Jahr 2021 hat die Zahl der weltweit in Haft sitzenden Reporter nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) erneut einen Rekordstand erreicht. Insgesamt seien 293 Journalisten wegen ihrer Arbeit festgenommen und mindestens 24 weitere sogar getötet worden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Nach dem Stand vom 1. Dezember wurde 2021 das sechste Jahr in Folge auf der ganzen Welt eine Rekordzahl von Journalisten wegen ihrer Berichterstattung inhaftiert, geht es aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des US-amerikanischen Komitees zum Schutz von Journalisten (CPJ) hervor. Die Gründe für das anhaltende Ansteigen der Inhaftierungen von Pressevertretern unterschieden sich demnach von Land zu Land, spiegelten jedoch alle einen gemeinsamen Trend wider, nämlich "eine wachsende Intoleranz gegenüber unabhängiger Berichterstattung". Es heißt ferner darin:

"Ermutigte Autokraten ignorieren zunehmend ordnungsgemäße Verfahren und setzen sich über internationale Normen hinweg, um sich an der Macht zu halten. In einer Welt, die mit COVID-19 beschäftigt ist und versucht, Themen wie dem Klimawandel Vorrang einzuräumen, sind sich repressive Regierungen offensichtlich bewusst, dass die öffentliche Empörung über Menschenrechtsverletzungen abnimmt und demokratische Regierungen weniger Lust auf politische oder wirtschaftliche Vergeltung haben."

Nach Berechnungen des Komitees liegt dabei China mit 50 vom CPJ dokumentierten Journalisten hinter Gittern weiterhin vorne. Dahinter kommen Myanmar (26), Ägypten (25), Vietnam (23) und Weißrussland (19). Die Top-10 werden von der Türkei (18), Eritrea (16), Saudi-Arabien (14), Russland (14) und Iran (11) komplettiert.  Die Gesamtzahl der im Jahr 2021 weltweit inhaftierten Reporter habe 293 Fälle betragen. In Nordamerika verzeichnete die Organisation gar keine Fälle von Inhaftierungen von Journalisten, auch Westeuropa wird in dem Bericht nicht erwähnt.

Das CPJ berichtete außerdem von mindestens 24 dokumentierten Morden an Journalisten. Auf Indien entfielen im Jahr 2021 die meisten Morde an Medienschaffenden (4) als Vergeltung für deren Arbeit. Ein weiterer indischer Journalist wurde bei einer Protestaktion getötet.

Dennoch bleibt Mexiko dem Bericht zufolge das gefährlichste Land für Journalisten. Im Jahr 2021 wurden drei Pressevertreter wegen ihrer Berichterstattung in dem Land getötet, sechs weitere Morde werden noch untersucht."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte duftig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige