Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Ken Follett beklagt Veränderungen durch den Brexit

Ken Follett beklagt Veränderungen durch den Brexit

Archivmeldung vom 19.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ken Follett-Statue in Vitoria-Gasteiz, Spanien
Ken Follett-Statue in Vitoria-Gasteiz, Spanien

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der britische Schriftsteller Ken Follett bewertet die Folgen des EU-Austritts des Vereinigten Königreichs kritisch. "Es gibt ganz offensichtliche Veränderungen, zum Beispiel, dass viel weniger junge Menschen aus anderen europäischen Ländern in England leben", sagte er der "Augsburger Allgemeinen".

Das finde er sehr schade. "Und dann sind da diese nationalistischen Strömungen, die mich in Sorge versetzen." Im Gegensatz zu Patriotismus, den er für "eine gute Sache" halte, setzte Nationalismus voraus, dass man die eigene Nation für besser als andere Nationen halte. "Und das ist, mit Verlaub, Unsinn", so Follett.

"Das ist es, was mich am Brexit am meisten stört: das Schlechtmachen unserer Nachbarn." Um in der Welt zurechtzukommen, müsse man sich mit seinen Nachbarn verstehen. "Ich finde andere Länder und andere Einflüsse großartig." Er selbst "verabscheue diese Wir-brauchen-die-Europäer-nicht-Haltung", sagte der Autor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kraus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige