Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Schriftsteller und Förster kritisiert Winterfütterungen

Schriftsteller und Förster kritisiert Winterfütterungen

Archivmeldung vom 10.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Peter Wohlleben (2001)
Peter Wohlleben (2001)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Bestsellerautor und Förster Peter Wohlleben hat sich für die Abschaffung der privaten Jagd ausgesprochen. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Wohlleben: "Die Jäger wären darüber sicher nicht glücklich. Da würde es wohl große Widerstände geben. Aber einen Versuch wäre es wert."

Als Vorbild führte Wohlleben den Kanton Genf in der Schweiz an, wo man schon vor 40 Jahren die private Jagd verboten habe. "Das hat dazu geführt, dass die meisten Arten über die natürliche Regulierung hinaus, keinerlei Eingriffe durch den Menschen mehr benötigen", betonte er. Nur beim Schwarzwild müsse in Ausnahmefällen von Amts wegen noch geschossen werden.

Gleichzeitig kritisierte Wohlleben die von vielen Jägern durchgeführten Wildfütterungen im Winter. Auch sie seien ein Eingriff in die natürliche Regulation der Pflanzenfresser, zu denen unter anderen Rehe und Hirsche gehörten. "Weil es im Winter kalt ist, ist der Energiebedarf relativ hoch und gleichzeitig gibt es wenig zu fressen", sagte der Experte. So würden die Wildbestände gezielt niedrig gehalten. Die zusätzlichen Fütterungen durch den Menschen störten diesen natürlichen Kreislauf.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 7
ExtremNews kommentiert - Folge 7
Drittes Auge
Die Zirbeldrüse, das Tor zur Freiheit? Mit Dieter Broers
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kauern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen