Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Umfrage: 42 Prozent der Deutschen setzen auf ein Lieblingsschmerzmittel

Umfrage: 42 Prozent der Deutschen setzen auf ein Lieblingsschmerzmittel

Freigeschaltet am 05.03.2019 um 08:09 durch Andre Ott
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

Vier von zehn Menschen in Deutschland setzen bei unterschiedlichen Schmerzen immer auf das gleiche Medikament. In einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung für das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" gaben 42,0 Prozent der Frauen und Männer an, dass sie bei Schmerzen aller Art immer ihr Lieblingsschmerzmittel einnehmen.

Experten sehen das kritisch, denn nicht jedes Schmerzmittel eignet sich für jeden Patienten gleichermaßen. Eine Rolle bei der Auswahl sollten Vorerkrankungen sowie auch die Art der Beschwerden spielen, die man bekämpfen will. "Ein Universalmittel gegen alle Arten von Schmerzen gibt es nicht", sagt der Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, Dr. Charly Gaul.

41,9 Prozent der Frauen und Männer in Deutschland haben der GfK-Umfrage zufolge mehrere Schmerzmittel zum Einnehmen zuhause, um auf verschiedene Arten von Schmerzen reagieren zu können. Jeder Sechste (16,8 Prozent) hat nach eigenen Angaben zurzeit gar kein Schmerzmittel zum Einnehmen im Haushalt.

Die aktuelle "Apotheken Umschau" erklärt, welche Wirkstoffe bei welchen Schmerzen in Frage kommen und wann Vorsicht geboten ist. Außerdem erfahren Leserinnen und Leser, was sie über die unterschiedlichen Schmerzmittel wissen sollten.

Die repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" wurde von der GfK Markforschung Nürnberg bei 994 Personen ab 14 Jahren durchgeführt. Befragungszeitraum: 7. bis 14. Dezember 2019.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau (ots)

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige