Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Experten raten von Kombipräparaten gegen Schmerzen ab

Experten raten von Kombipräparaten gegen Schmerzen ab

Archivmeldung vom 29.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Andrea Damm / pixelio.de
Bild: Andrea Damm / pixelio.de

Zwar stellen Kombipräparate bei Schmerzen rasche Linderung in Aussicht - gerade sie schnitten bei neuen Untersuchungen aber schlecht ab. Die Mischungen, so ergaben Tests, können im schlimmsten Fall mögliche Nebenwirkungen verstärken. Darauf weist das Patientenmagazin "HausArzt" hin. Häufig wird Mitteln gegen Migräne und Spannungskopfschmerz Koffein beigefügt.

Das vertreibe zwar das Gefühl von Mattheit, welches oft mit Kopfschmerzen einhergehe, erläutert Dr. Ariane Burtscher, Chefärztin im Zentrum für Schmerztherapie der Schön-Klinik Bad Aibling Harthausen. Sie mahnt aber: "Verzichten Sie auf diesen Effekt, und gönnen Sie sich lieber eine Auszeit zum Entspannen." Bei häufiger Einnahme bestehe gerade bei Kombipräparaten die Gefahr, abhängig zu werden.

Die bekanntesten Mittel mit nur einem Wirkstoff sind Ibuprofen, Acetylsalicylsäure und Paracetamol. Alle drei wirken fiebersenkend. Ibuprofen wird auch wegen seiner entzündungshemmenden und abschwellenden Wirkung bei verschiedenen Beschwerden vom Arzt verordnet. Acetylsalicylsäure verschafft bei Kopfschmerzen schnelle Erlösung. "Lassen Sie sich in der Apotheke beraten, welches Mittel bei ihren Beschwerden am besten hilft", rät Burtscher. Wer an Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-, Magen- oder Nierenproblemen leidet, sollte unbedingt mit dem Hausarzt besprechen, welche Präparate im Einzelfall geeignet sind. Oft helfen auch Hausmittel. Mehr dazu im aktuellen "HausArzt".

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kette in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige