Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit 37.000 Todesfälle durch schlechte Luft in Deutschland

37.000 Todesfälle durch schlechte Luft in Deutschland

Archivmeldung vom 17.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Chemtrails (persistente Kondensstreifen) am Himmel über Rostock im Mai 2015
Chemtrails (persistente Kondensstreifen) am Himmel über Rostock im Mai 2015

Bild: Jess Anke

"Die europäische Luftreinhaltepolitik ist nicht konsequent genug und setzt zu wenig auf emissionsarme Energieträger wie Flüssiggas", kommentiert Rainer Scharr, Vorsitzender des Deutschen Verbandes Flüssiggas die aktuelle Studie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz. Darin untersuchten Forscher, wie sich unterschiedliche Emissionsquellen weltweit auf die Sterberaten auswirken, etwa Industrie, Verkehr, Landwirtschaft, Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke und so genannte häusliche Kleinfeuer. In der EU führe die Belastung mit Feinstaub und Ozon jährlich zu 180.000 Todesfällen, davon 35.000 in Deutschland.

In Deutschland sind sogar 20 Prozent dieser Todesfälle auf Verkehrsemissionen zurückzuführen. Dies liegt an der Mittellage und am hohen Verkehrsaufkommen. Demnach sterben laut Max-Planck-Institut in Deutschland 7000 Menschen an den Folgen der Verkehrsemissionen, doppelt so viele wie durch Verkehrsunfälle.

"Der Energieträger Flüssiggas verbrennt mit verringerten Stickoxid- und Feinstaubwerten und kann im Verkehr wie bei der Wärmeerzeugung wesentlich zur Schadstoffreduzierung in Europa und in der Welt beitragen" so Rainer Scharr weiter. Als Kraftstoff eingesetzt, könne Flüssiggas, so genanntes Autogas, im Vergleich zum Benzin-Direkteinspritzer die Partikelmasse und die Partikelanzahl von Feinstaub um 74 Prozent bzw. knapp 99 Prozent reduzieren. Der Stickoxid-Ausstoß werde um ca. 12 Prozent gesenkt.

Weltweit gesehen sind nicht Industrie und Verkehr, sondern häusliche Kleinfeuer und Landwirtschaft die Hauptquellen für schlechte Luft. Jedes Jahr sterben laut Studie 3,3 Millionen Menschen vorzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung.

Quelle: Deutscher Verband Flüssiggas e. V. (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nicken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen