Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Experten kritisieren psychologische Therapien in Deutschland

Experten kritisieren psychologische Therapien in Deutschland

Archivmeldung vom 25.06.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die Therapie seelischer Störungen in Deutschland gerät zunehmend in die Kritik. Im Nachrichtenmagazin "Focus" bemängelt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Peter Falkai, viele Behandlungsmethoden seien "sehr eklektizistisch". Unter den psychotherapeutisch tätigen Kollegen herrsche "Rosinenpickerei", mehrere mehr oder weniger anerkannte Schulen würden sich voneinander abkapseln.

"Focus" hatte zuvor aktuelle Zahlen über den hohen Verbreitungsgrad seelischer Störungen veröffentlicht. Demnach durchlebt ein Drittel der Bundesbürger mindestens einmal jährlich eine behandlungsbedürftige Psycho-Krise, so der Dresdner Gesundheitsforscher Hans-Ulrich Wittchen. Falkai bekräftigte nun dessen Kritik. Der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Rainer Richter wies darauf hin, verbindliche Behandlungsleitlinien für besonders häufige Probleme wie Angststörungen seien "in Arbeit". Diese Diagnose sei allerdings oft von "weiteren psychischen Erkrankungen" begleitet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur