Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Erschreckende statistische Einblicke: Verrohung der Sprache durch Corona messbar

Erschreckende statistische Einblicke: Verrohung der Sprache durch Corona messbar

Archivmeldung vom 28.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Politiker sind immer öfters erschrocken von Aggressivität von anderen gegen sich selbst - Kann es da blausible Gründe dafür geben? (Symbolbild)
Politiker sind immer öfters erschrocken von Aggressivität von anderen gegen sich selbst - Kann es da blausible Gründe dafür geben? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Lange befürchtet und jetzt im Rahmen einer groß angelegten Studie über mehr als 10 Millionen Reklamationen, Bewertungen und Beschwerden auch empirisch erwiesen: Der Einfluss von Corona auf die (online verwendete) Sprache war und ist enorm und hat zu einer "erschreckend eindeutig messbar[en]" Verrohung geführt.

Im Lockdown ist die Lage eskaliert (über 265% häufigere Verwendung von Schimpfworten, die der verantwortliche Autor der Studie als "Ekel erregend, zutiefst abstoßend und abscheulich" bezeichnet) bevor sie sich durch die Lockerungen wieder sichtlich entspannt hat. Besonders auffällig ist, dass auch die Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt am Main mit starken Ausschlägen zusammen fallen. Die wissenschaftliche Basis der Studie, die eine "Maledicta-basierte empirische Evidenz" feststellt, wird anschaulich durch eine interaktive Grafik visualisiert, die die Corona-Chronologie den gemessenen Werten gegenüberstellt.

Beim Lesen der sieben beispielhaft herausgegriffenen Beschimpfungen fällt es schwer, die Contenance zu bewahren - viele der Beschimpfungen bedienen sich eines fremdenfeindlichen, rassistischen und unsäglich hasserfüllten Tons, vor dessen Hintergrund wohl auch die Gesetzesinitiative der Bundesregierung gegen Hass und Hetze im Netz von Anfang Juli ins Leben gerufen wurde.

Heute vor genau einem halben Jahr (dpa-Meldung vom 28. Januar) wurde der erste Fall von Corona in Deutschland gemeldet. Noch heute sind im Netz die Auswirkungen in Form einer unfassbar verrohten Sprache sehr eindeutig messbar.

Quelle: REKLAMATION.COM GmbH (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte packte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige