Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Statistisch bewiesen: Kiffen beugt Diabetes vor

Statistisch bewiesen: Kiffen beugt Diabetes vor

Archivmeldung vom 17.05.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Cannabis: wirkt positiv auf Blutwerte. Bild: pixelio.de, Susanne Schmich
Cannabis: wirkt positiv auf Blutwerte. Bild: pixelio.de, Susanne Schmich

Wer regelmäßig Cannabis konsumiert, hat ein geringeres Diabetes-Risiko. Das haben Forscher des Medizinischen Zentrums "Beth Israel Deaconess" in Boston anhand von Daten aus einer großen US-Studie zur nationalen Gesundheit ermittelt. Demnach hatten Personen, die regelmäßig Cannabis rauchen oder oral zu sich nehmen, einen zu 16 Prozent niedrigeren Nüchtern-Insulinwert als Menschen, die noch nie Cannabis konsumiert haben.

"Cannabis-Konsumenten haben seltener Diabetes Typ I und II", sagt Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, gegenüber pressetext. Zudem konnten die US-Forscher belegen, dass Cannabis-Kosumenten bessere Cholesterinwerte haben. Außerdem zeigte sich, dass "Kiffer" einen kleineren Taillenumfang haben - obwohl die Droge appetitanregend wirkt.

Dennoch haben Cannabis-Konsumenten einen niedrigeren Body Mass Index (BMI), was darauf hindeutet, dass diese Menschen schlanker sind. Warum das so ist, können die Forscher nicht erklären. "Es ist bekannt, dass eine verstärkte Entzündungsaktivität neben anderen Faktoren, wie beispielsweise Übergewicht, die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung der Zuckerkrankheit im Laufe des Lebens erhöht", sagt Grotenhermen. Das könnte die Antwort auf den niedrigeren BMI von Cannabis-Konsumenten sein.

Entzündungshemmende Wirkung

"Cannabis-Konsumenten könnten also im Durchschnitt eine etwas niedrige Entzündungsaktivität aufweisen, was sich möglicherweise nicht nur günstig auf das Diabetes-Risiko, sondern auch auf andere Erkrankungen mit entzündlichen Anteilen vorteilhaft auswirken könnte, beispielsweise Arterienverkalkung oder entzündliche Darmerkrankungen", sagt Grotenhermen.

Ein Anhaltspunkt dafür, dass die entzündungshemmende Wirkung von THC, CBD und anderen Cannabis-Bestandteilen für die Diabetes-Reduzierung verantwortlich sein könnte, ist die Verteilung von Entzündungswerten im Blut.

Quelle: www.pressetext.com/Oranus Mahmoodi

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bauzaun in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige