Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Gesundheit Den Eisenspeicher mit der richtigen Ernährung füllen

Den Eisenspeicher mit der richtigen Ernährung füllen

Archivmeldung vom 19.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Hochreines (99,97 %+) elektrolytisch hergestelltes Eisen
Hochreines (99,97 %+) elektrolytisch hergestelltes Eisen

Foto: Alchemist-hp
Lizenz: FAL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Mit der richtigen Ernährung lässt sich ein Eisenmangel in der Regel leicht vermeiden. Zwar finden sich mit Eiern, Leber und rotem Fleisch in Ernährungstabellen Lebensmittel an der Spitze, die in puncto Gesundheit einen eher schlechten Ruf haben.

Aber "auch weißes Fleisch wie Huhn enthält Eisen", erläutert Professor Peter Nielsen, ehemaliger Leiter der Eisenstoffwechselambulanz am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Viel Eisen steckt zudem in Vollkorn, Nüssen, Hülsenfrüchten, Gemüse, Blattsalaten, Wildkräutern und Sojaprodukten wie Tofu.

Tee und Kaffee hemmen die Aufnahme von Eisen

"Eisen ist in der Natur sehr häufig", sagt Nielsen. Etwa 10 bis 20 Milligramm nimmt jeder Deutsche täglich über die Nahrung zu sich. Das Problem: Der Körper kann nur Bruchteile davon verwerten. Vor allem bei pflanzlichen Lebensmitteln tut er sich schwer. Zudem gibt es Substanzen, die die Aufnahme zusätzlich hemmen. "Dazu gehören Kalzium sowie Tannine im Tee und Kaffee", sagt Professorin Martina Muckenthaler, die am Uniklinikum Heidelberg eine Forschungsgruppe zu Eisenstoffwechsel-Erkrankungen leitet. Ebenso Phytinsäure, die in vielen Getreidesorten steckt. Einfacher ist es für den Körper, Eisen aus Fleisch und Fisch aufzunehmen.

Vielfältige Beschwerden bei Eisenmangel möglich

Eisen ist für uns überlebenswichtig. Ohne den Mineralstoff geht dem Körper sozusagen die Luft aus. Er ist nötig, um Sauerstoff an rote Blutkörperchen zu binden. "Das Spurenelement wird aber in jeder Zelle benötigt", sagt Muckenthaler. Fehlt dem Körper Eisen, kann es zu einer Blutarmut (Anämie) kommen. Beschwerden wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Schwindel, Haarausfall, manchmal auch ein Unruhegefühl in den Beinen treten aber bereits auf, wenn der Eisenspeicher nicht ausreichend gefüllt ist.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte apia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige